Big Booty Stripper Della Dane Bekommt Anal Von Jack Blaque

0 Aufrufe
0%


Vorspiel für immer?
Jack war Internatsschüler, seit er sieben Jahre alt war. Er hatte mehr als die Hälfte seines Lebens in der Schule verbracht. Zuhause war also nicht wirklich Zuhause, und sie war sich nicht sicher, ob ihre Eltern wirklich ihre Eltern waren. Jetzt kehrte er für den Sommer nach Hause zurück, seine längste Zeit zu Hause. Er hatte fast drei Monate lang keine Freunde in der Nähe. Da er ein Einzelkind war, klimperten er und seine Mutter im Haus herum, und sein Vater erschien an den meisten Abenden etwa eine Stunde lang und verschwand dann nach dem Abendessen im Home Office.
Jack war seinen Eltern über die Jahre gefolgt. Wie sie zusammenkamen, verwirrte sie, und die Tatsache, dass sie zusammenblieben, überraschte sie. Er bemerkte, dass die Bindung zwischen ihnen mit jedem Jahr abnahm. Und natürlich hat sich Jack nie mit ihnen in Verbindung gesetzt, während er jedes Jahr mindestens 30 Wochen weg war.
Etwas verwirrte ihn mehr als alles andere. Als sie älter wurde, konnte sie erkennen, wie gut gekleidet und elegant ihre Mutter war und dass sie eine attraktive Frau Anfang vierzig war. Sein Vater hingegen war erschreckend groß geworden, hatte sein Haar verloren, hatte ein Kinn und war kein gutaussehender Mann.
Als Teenager dachte Jack viel über Sex nach, obwohl er sich überhaupt nicht bewusst war, dass er in der Jungenschule war. Sie versuchte sich vorzustellen, wie ihre Eltern Sex hatten, und es war so seltsam, darüber nachzudenken.
Sie konnte sich gut vorstellen, dass ihre Mutter Liebe machte, aber nicht mit ihrem Vater. Wenn er seine Gedanken genau betrachtete, stellte er sich oft vor, wie er mit seiner Mutter im Bett lag. Er hatte masturbieren gelernt und seine Mutter war in all diese Fantasien verwickelt.
Leider sah die Realität anders aus. Sein bester Kommentar über seine Mutter ist ?weg? Nicht gerade ein Eismädchen, aber nicht wirklich eine Erdmutter.
Der Gruß ihrer Mutter war falsch und innerhalb von Minuten nach ihrer Ankunft zu Hause wurde sie in ihr Zimmer gefahren. Seine Mutter hatte eine soziale Beziehung. Er sagte nicht, dass ein unkoordinierter Teenager nicht in den Veranstaltungsplan passte. Er musste es Jack nicht erklären. Ausgegangen.
Jack öffnete das Paket, es dauerte nicht lange. Er besichtigte das Haus, und nichts hatte sich geändert, außer dass das Büro seines Vaters jede Menge neuer Geräte und Computerzubehör hatte. Der Garten gab keine Anreize.
Er war gelangweilt und nachdem er nur eine Stunde hier war. Der Teufel erledigt die Arbeit für müßige Hände, und Jacks Hände waren frei, aber sein Gehirn war schnelllebig. Papa würde immer noch stundenlang weg sein, Mama würde noch mindestens eine Stunde weg sein, vielleicht gab es Teile des Hauses, die sie sich nicht ansah. Seine Eltern hatten getrennte Umkleidekabinen. Die Schließfächer deines Vaters könnten warten.
Jack wusste, dass er falsch lag. Zu viel. Also schaute er sich zuerst schnell die Oberbekleidung seiner Mutter an. Sie gab vor, an ihrer Mode interessiert zu sein, aber ihre Augen rollten weiter. Schuhe nahmen viel Platz ein. Er schnüffelte an ein paar Paaren und hörte dann schnell auf, weil er ein Perverser war.
Nachttische gaben nichts Aufregendes.
Die Kommode meiner Mutter. Er konnte sein Herz schlagen hören. Wenn er erwischt würde, würde er bestraft werden. Seine Hände zitterten wirklich.
Der BH ist einteilig.
Schlüpfer-Fortsetzung.
Als nächstes kommen Socken und ein paar Strumpfhosen.
Strumpfbänder und Korsetts hatten ihren eigenen Platz.
Schmutzige Gedanken überschwemmten Jacks Kopf, als er sich vorstellte, wie seine Mutter sich an- und auszog. Ein Höschen würde er nicht vermissen. Nicht nur ein Paar und er könnte sie zum Waschen hineinstecken und er würde es nie erfahren.
Ist er es?
Er tauchte tief in die Höschenschublade ein. Alleine dadurch wurde sein Schwanz erigiert. Dann musste er sich selbst sagen, dass er nicht tun würde, was er sehr wohl wusste, dass er es tun würde.
Sie ging zurück in ihr Zimmer, zog ihre Hose herunter, nahm ihren Schwanz ab und wickelte ihr Höschen um ihren Schwanz. Und während er sich seine Gedanken vorstellte, masturbierte er langsam und vorsichtig.
Oh verdammt, er hatte seine Ladung auf dem Teppich. In wahnsinniger Panik kämpfte sie darum aufzuräumen und ging mehrmals an dem schmutzigen Wäschekorb vorbei, konnte ihr Höschen aber immer noch nicht ganz dort unten hinbekommen.
Perverser Jack!!
An diesem Abend wurde zu keinem Thema viel gesprochen. Sein Vater machte sich nicht einmal die Mühe, ihn nach Hause einzuladen. Meine Mutter sah wunderschön aus, hatte aber schlechte Laune. Jack bereitete sich ständig darauf vor, als Perversling entlarvt zu werden. Natürlich konnte ihre Mutter ihre Schuld ins Gesicht geschrieben sehen. Nein, es wurde nichts gesagt, wenn er es tat.
Sie schlief dann, indem sie ihr Höschen um ihren Schwanz wickelte.
===========================
Am nächsten Morgen war Jack auf den Beinen. Der normale Schulalltag war in ihrem Unterbewusstsein fixiert, also stand sie auf, wusch sich, zog sich an und fertig. Aber es gab nichts, worauf man sich vorbereiten musste. Er hatte den Schlüssel zu seinem eigenen Haus, also ging er in der Nachbarschaft spazieren. Ein paar neue Häuser, einige Veränderungen, die er bemerkte, ein paar Autos und Pick-ups und eine Frau, die mit ihrem Hund spazieren ging. Kosmopolitisch? Mit dem Leben zusammenarbeiten? Nicht möglich.
Er ging nach Hause zurück. Seine Mutter töpferte in der Küche.
Er sah nach, ob er gefrühstückt hatte und als sie nein sagte, ist es? Ist es groß und hässlich genug? selbst zu handhaben.
Er saß am Küchentisch, aß Müsli und beobachtete seine Mutter.
Er schien etwas verloren zu haben, aber er konnte nicht anders.
Er schien sich nach vorne zu lehnen und die unteren Schränke zu durchwühlen. Jack konnte deutlich die Linien auf ihrem Rock sehen. Sie vermutete, dass die Formen ihre Hosenträger und ihr Höschen waren, und sie errötete, sah aber weiter und dachte nach. Sie fragte sich, welche sie heute anhatte, wohl wissend, dass sie alles streichelte, schnüffelte, schnüffelte und griff.
Verdammt, sein harter Schwanz war so offensichtlich. Das muss er erkennen. Er hat nichts gesagt, also muss er es nicht getan haben.
Er beendete sein Frühstück und räumte den Tisch ab. Da sie nichts anderes zu tun fand, ging sie zurück in ihr Schlafzimmer. Als er aufstand, hatte er sein Bett gemacht und das Zimmer war sauber und aufgeräumt, sodass seine Mutter nicht hereinkommen musste. Sie schloss die Tür und bewegte ihre Kissen, um ihre gestohlene Hose zu holen.
Verdammt, das Paar, das er gekauft hatte, war weg, und an ihrer Stelle war ein zerknittertes Paar. Jack hielt sie an seine Nase und war sich sicher, dass er den Duft seiner Mutter daran riechen konnte.
Haben sie das gestern getragen?
Und es steckte tief in der Scheiße.
Er wusste, dass sein Sohn ein Perverser war.
==========================================
?Wo ist Vater??
„Ging nach Birmingham, morgen zurück.“
Oh, jetzt fragte sich Jack, ob seine Mutter ihn ausschimpfen würde.
Er muss sich damit zufrieden geben, ihre Unterwäsche zu stehlen und ihr jeden Morgen eine Hose zu geben.
Sie aßen zu Abend, und meine Mutter ging, um etwas zu lesen. Jack amüsierte sich so gut er konnte. Er überlegte, ins Büro seines Vaters zu gehen und nachzusehen, was auf seinem Computer war. Sein Vater hat viel Zeit online verbracht und Jack bezweifelt, dass dies alles ein Geschäft ist.
Aber seine Mutter hatte ihn bereits bei einem Vergehen erwischt, und es wäre verrückt, sich auf die falsche Seite seines Vaters zu stellen. Aber immer noch kann dieser Juckreiz gekratzt werden.
Bevor Jack noch mehr für den Teufel arbeiten konnte, rief seine Mutter nach ihm.
„Helfen Sie mir bitte, der Reißverschluss meines Rocks klemmt.“
Jack half gerne, aber dann war er verwirrt, weil er daran nichts Falsches erkennen konnte. Es rutscht leicht nach unten. Ihre Mutter kam aus ihrem Rock. Sie trug Blusen, Höschen, Strapse, Strümpfe und Schuhe. Jack blieb stehen und sah zu. Es war seltsam, aber lecker.
Er zog die Schuhe aus, bückte sich, damit Jack gut sehen konnte, hob die Schuhe hoch und hob sie hoch. Jack wusste, wohin sie gingen, weil er letzte Woche seine Schließfächer durchwühlt hatte.
Jack stand da und beobachtete.
Meine Mutter hob ein Bein und legte ihren Fuß auf die Sitzfläche eines Stuhls. Dann löste er einen Strapsgürtel, und der Strumpf hing herunter.
Dasselbe tat er mit den anderen Strapsen und Strümpfen.
Er legte die Socken auf die Stuhllehne.
Er zog seine Bluse aus.
Jack war überrascht und aufgeregt.
Jacks Herz zog sich zusammen, als er einen Bademantel anzog.
Meine Mutter rollte sich unter ihrem Bademantel zusammen und zog ihr Höschen aus.
Jack war jetzt völlig aufrecht und wach.
Ihre Mutter stand nicht weiter als anderthalb Meter entfernt, ein BH und ein Strapsgürtel unter ihrer Robe, sonst nichts.
Jacks Erektion wurde noch steiler. Es spannte seine Hose und verursachte eine sehr auffällige Beule.
„Ich wollte es waschen. Du gibst mir besser deine Kleider.
Jack hörte auf zu atmen. Er meinte alles und jetzt ausziehen? Er hat.
Jack knöpfte vorsichtig sein Hemd auf, zog seine Schuhe aus und lehnte sich über seine Socken. Nach Zögern ließ er seine Hose fallen.
Er stand vor seiner Mutter, die nur ihr Höschen trug, mit einem sehr ausgeprägten Druck nach oben und nach außen.
Sie sah ihn an und schüttelte den Kopf.
Das Höschen ging runter.
Jack stand auf, die Hände gefaltet, es hatte keinen Sinn, sich zu verstecken.
Seine Kleider gab er seiner Mutter. Sie legte sie auf den Stuhl hinter sich, drehte sich dann um, nahm ihre Unterwäsche und betrachtete sie. Es gab Stellen, an denen sein Vorsaft die Hose beschmutzte.
Was würde er sagen?
Er nahm seine Hose und zog sie an. Sie müssen beim Aufstehen um die Hüfte gepasst haben. Dann band er sein Gewand auf. Jack konnte ihren BH, ihre Hosenträger und ihr Höschen sehen, während ihre Mutter sie trug.
Er gab Jack seine Hose. Es war bedeutungslos.
?Trage sie?
Jack wäre fast gestorben. Nein Liebling? Wow. Sie waren seidenweich. Das Tuch rieb an seinem Schwanz, sie fühlten sich großartig an. Jetzt wollte sie unbedingt in ihr Zimmer gehen und ihren Schwanz für eine große Ejakulation schlagen.
?Bleib hier.?
Oh Leid, wie konnte er.
Ihre Mutter ging in ihr Badezimmer. Er ließ die Tür halb offen, damit sie ihn sehen und hören konnte.
Sie drehte ihm den Rücken zu, sie konnte sehen, wie er seine Hand bewegte.
und dann hörte ich das brummen
Und stöhnt.
Und er fiel zu Boden.
Er würde nie erfahren, warum Jack nicht in die Luft gesprengt wurde.
Er hatte seine Mutter irgendwie beobachtet und definitiv gehört, wie sie masturbierte.
Während du dein Höschen trägst.
Ihre Mutter stand auf und wand sich. Sie drehte sich um und gab ihm das Höschen. Sie waren nass, duftend und duftend.
„Inhalieren Sie den Geruch.“
Er tat es und es war erdig und scharf.
„Sie auf die anderen legen?
Jack tat, was ihm gesagt wurde.
Jetzt stand sie auf, trug das Höschen ihrer Mutter, rieb sich an ihrer Haut und ihrem eigenen Höschen darüber, nass, woher ihre Mutter kam.
Was wird jetzt passieren?
„Gute Nacht, bis morgen.“
Und er ging zurück ins Badezimmer und schloss die Tür.
Jacks Kopf explodierte fast. All das, dann nichts.
Er schüttelte ungläubig den Kopf, ging aber zurück in sein Zimmer.
Er hatte eine Idee.
Er schaltete das Schlafzimmerlicht ein und ließ die Tür offen.
Er rollte sich auf sein Bett und fing an zu masturbieren, wobei er seine Hand und seinen Schwanz in seiner Hose hielt. Er lauschte aufmerksam und war sich sicher, dass er vor der Tür stand, lauschte und möglicherweise beobachtete.
Es dauerte nicht lange, nur ein Dutzend Treffer und es war fast da.
Er rief ihren Namen, als er eine Ladung in seine Hose zog.
?Rose.?

Hinzufügt von:
Datum: Juli 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.