Ebenholz-Lesbe Mit Großem Hintern Nutzt Weißen Teenager Aus

0 Aufrufe
0%


Tag 4 Teil 1
Am nächsten Morgen öffnete Madam X die Zellentür und stellte Katies Frühstück auf die Kommode. Das Mädchen war so müde, dass sie nicht einmal aufwachte, als ihre Herrin hereinkam, also setzte sich die Frau auf das Bett und küsste ihren Sklaven auf die Stirn, um ihn aufzuwecken. Der Gefangene öffnete die Augen und lächelte die Frau an, die er zu begehren begonnen hatte.
?Morgen Schatz,? sagte die Domina. ?Hast Du gut geschlafen??
„Guten Morgen, gnädige Frau. Ja, ich habe sehr gut geschlafen. Danke, Frau.
?Ich auch,? antwortete Madam X, nahm das Tablett und reichte es Katie. „Hier ist dein Frühstück.“
Der hungrige Sklave nahm glücklich das Essen. ?Danke Frau.?
?Gern geschehen, Liebling.?
Die Frau ging zur Bettkante hinunter und sah ihrem Gefangenen beim Essen zu, und als sie fertig war, nahm sie das Tablett.
„Mach für eine Weile, was du willst. Ich bin in einer Stunde zurück, okay?
„Okay Miss? Das Mädchen antwortete, schloss die Augen und kehrte zum Bett zurück.
Madame X kam wie versprochen eine Stunde später zurück. „Steh auf, Katie? sagte er streng.
Der Sklave gehorchte leicht, unsicher, was die Strafe für Ungehorsam sein würde. Dominatrix legte ihm Handschellen an und führte ihn ohne ein Wort den Flur hinunter zu dem Zimmer, in dem Katie ihre ersten beiden Nächte verbracht hatte. Das Mädchen schauderte bei dem Gedanken, wieder in diesem Raum zu sein, und fragte sich, was ihre Herrin ihr antun würde. Es war nun klar, dass Madame X die letzte Stunde damit verbracht hatte, den Raum vorzubereiten, egal welche Folter sie für ihren Sklaven vorbereitet hatte.
Die Frau hielt den Gefangenen in der Mitte des Zimmers an und hob die Arme wie in den Tagen zuvor über den Kopf. Katies Atem wurde schwer und sie kämpfte gegen ihre Tränen an. Er hoffte, dass der Missbrauch durch seine Geliebte aufhören würde, erkannte aber, dass das nicht der Fall war. Er fühlte sich am Boden zerstört und verstand nicht ganz, warum er erneut bestraft werden würde.
Verwirrung zeigte sich in den Augen ihres Sklaven, also antwortete Madame X: „Ich habe nie gesagt, dass Nachgeben aufhören würde, dich zu verletzen. Ich sagte nur, es würde die Dinge für dich besser machen. Ist es dadurch nicht besser geworden??
Katie schniefte. „Ja, Mistress.?“
Die Domina nahm eine Peitsche aus der Ecke des Raumes und fuhr fort: „Du? Du bist immer noch mein Sklave, und das bedeutet, dass ich alles mit dir machen kann, was ich will, und dich dazu bringen kann, alles, was ich will, für mich zu tun. Hast du ein Problem damit??
?Nein, madam? antwortete das Mädchen und neigte verlegen den Kopf. Er wusste, dass es für ihn einfacher sein würde, sich mit seinem Entführer zu arrangieren.
?Gut,? Die Frau antwortete, indem sie ihre Unterwürfige mit der Peitsche auf die Brust schlug. „Und weißt du, was ich jetzt mit dir machen will?“ Sie fragte.
Katie nickte. Madame X schlug ihn erneut. „Ich hätte jetzt Lust, dich mit dieser Peitsche zu peitschen?“ Domina hielt inne. „Bis ich das Gefühl habe, ich möchte aufhören.“ Das Mädchen schloss die Augen und akzeptierte die nächsten paar Schläge des schmerzhaften Geräts, wobei sie aus Angst vor den Folgen versuchte, kein Geräusch zu machen.
Die Frau blieb stehen. Du bist so ruhig, Schatz. Vielleicht sollte ich dich härter schlagen. Die Peitsche traf Katies empfindlichen Bauch hart und sie stieß einen ohrenbetäubenden Schrei aus. Frau X lachte. ?Das ist besser. Lass mich wissen, wie sehr es deinem zarten kleinen Körper wehgetan hat, richtig? sagte er, packte ihre Brustwarze und drehte sie fest.
Dominatrix fing an, ihre Sklavin gnadenlos zu schlagen, angefangen bei ihren Füßen und arbeitete sich langsam nach oben. Katies Schreie hallten im Keller wider, als ihre Herrin sie auspeitschte, bis ihr ganzer Körper rot war. Die Frau spreizte dann die Beine des Mädchens und verbrachte viel Zeit damit, die Fotze ihres Entführers zu peitschen.
Der Körper des Unterwürfigen zitterte vor der intensiven Qual, in der er sich befand. Tränen strömten über ihr Gesicht, als sie schrie, dass ihr Meister aufhören solle, aber die Frau war unerbittlich. Die Auspeitschung dauerte fünfundvierzig Minuten, bis der Gefangene schließlich nicht aufhörte.
?Weinen Sie?? Die Stimme von Madam X klang wütend. ?Warum weinst du? Tut das weh?? Seine Peitsche traf Katies geschwollene Muschi.
Der Sklave quietschte und schüttelte dann den Kopf, als er versuchte, seine Tränen abzuwischen. „Ja, gnädige Frau.“
?Willst du, dass ich aufhöre??
Der Gefangene blickte der Frau hilflos in die Augen. „Ja, gnädige Frau. Bitte hör auf.?
?Alles klar,? Madame X antwortete und streckte die Hand aus, um sie zu senken. Die Handschellen ließ er offen. „Jetzt steh da und nimm diese Prügel hin, bis du es nicht mehr ertragen kannst.“ er bestellte. Wenn du mir sagst, ich soll aufhören, höre ich auf. Aber wisse, je länger du gehst, desto glücklicher werde ich sein. Katie wollte ihre Herrin sicher nicht verärgern, also nahm sie weiterhin die immer schmerzhafter werdenden Peitschenhiebe in Kauf. Aufgeregt vom Klang ihrer Schreie, zusammen mit der Rötung und den Narben, klopfte die Frau geschickt auf den Körper ihres Sklaven.
Nach ein paar Minuten der Belästigung fing der Gefangene an, sich herumzuwinden, weil er wusste, dass er es nicht mehr ertragen konnte. Er brach zu Boden und bettelte: „Bitte hör auf, Herrin!?
Frau X blieb stehen. ?Kannst du nicht mehr bekommen? Sie fragte.
Katie zitterte auf dem Boden und versuchte verzweifelt, ihren Schmerz zu überwinden. ?Nein, madam? war außer Atem. „Bitte schlag mich nicht mehr zusammen.“
?Okay süßer? sagte die Frau, hielt ihr Gesicht und küsste ihre tränenbefleckten Lippen. Er ließ los und ließ seinen Sklaven ein paar Minuten auf dem Boden liegen, um sich zu erholen. Der Gefangene konnte hören, wie seine Herrin den Tisch über den Beton bewegte und hinstellte, wo immer sie wollte.
Madam X nahm Katies Hände und hob sie auf die Füße. „Geht es dir jetzt gut, Schatz?“ Sie fragte.
Das geschlagene Mädchen schüttelte zögernd den Kopf.
?Gut,? Die Frau antwortete. Du hast mich wieder einmal beeindruckt, wie hart du bist. Da hast du ordentlich was abbekommen. Das freut mich sehr, Katie.
Der Sklave lächelte schwach, froh, dass er seiner Herrin gefallen hatte.
Dominatrix küsste ihre Unterwürfige erneut, bevor sie ihr Gesicht auf den Tisch legte und ihre Arme fixierte, damit sie nicht aufstand. Er brachte dem Mädchen einen festgeschnallten Dildo ins Gesicht. ?Öffne deinen Mund. Holen Sie sich diesen Schwanz schön und nass.? Madame X steckte es mehrmals in den Mund des Gefangenen und nahm es heraus, dann nahm es es heraus. ?Drauf spucken? Katie gehorchte, dann stellte sich die Frau hinter sie und fing an, ihre zarte Muschi zu reiben, wobei sie gerade genug schmierte, um den Dildo einzuführen. Der Sklave stieß ein leises Stöhnen aus, als das Objekt in ihn eindrang.
Madame X packte das missbrauchte Mädchen an der Taille und begann sie sanft, dann immer heftiger zu ficken. Katie begann vor Vergnügen zu stöhnen. „Magst du das, Schatz? Fühlt sich dieser Schwanz gut in deiner engen Fotze an? «, fragte sie und bohrte ihre Fingernägel tief genug in das Gesäß ihrer Unterwürfigen, um die Haut zu verletzen.
?Ähhh! HI-huh. Ja, gnädige Frau.
?Ich möchte hören, dass es dir gefallen hat!? wollte Domina.
Katie wurde lauter, ?Ohhh! Das fühlt sich gut an. Danke Frau! Ohhhh!?
Ihr Atem ging schwer und ihr Weinen wurde lauter. Madame X streckte die Hand aus, um den Kitzler ihres Sklaven zu reiben, was ihn fast augenblicklich zum Orgasmus brachte. ?Ohhhhhhhhh! Verdammt! Danke Frau! Ohhhhhhhh! Ohhhh! Oh!? Der Gefangene beruhigte sich schließlich und murmelte: „Danke, Ma’am? Bevor er seinen Kopf auf den Tisch legte, mit großen Schmerzen, aber vollkommen zufrieden.
Die Frau nahm den Dildo heraus und warf ihn beiseite. Er hob Katies Kopf und steckte seine Zunge in ihren warmen Mund. Sie küssten sich für ein paar Sekunden, bevor Madame X zurücktrat und ihren Sklaven vom Tisch löste.
Die Domina führte die Unterwürfige den Flur hinunter und in den Duschraum. Er schloss die Tür und nahm ihr die Handschellen ab. „Geh und wasche dich, Schatz? sagte sie und zeigte auf die Duschköpfe.
„Ja, gnädige Frau? Katie stimmte zu und drehte das Wasser auf, das ihre misshandelte Haut verbrannte. Auf der anderen Seite des Raumes sah die Frau zu, wie ihre wunderschöne Sklavin, die vor der Tür stand, sich putzte, um den einzig möglichen Ausgang zu blockieren.
Ein paar Minuten später sah der Gefangene seine Herrin zur Bestätigung an. Madame X nickte, also drehte sie das Wasser ab und ging zu dem Handtuch, das über ihrer Domina ausgebreitet war? Waffe. Sie wickelte ihn um sich und küsste seinen Nacken, leckte ein paar Wassertropfen von seinem schmerzenden, geschlagenen Fleisch.
Als sie trocken war, packte der Mörder Katies Arme fest und trug sie zurück ins Schlafzimmer.
„Brauchen Sie gerade etwas? fragte die Frau.
?Nein, madam. Vielen Dank.?
?In Ordnung,? Madame X antwortete. „Ich bin in Kürze zurück, um dich zu füttern und nach dir zu sehen.“ Dominatrix kam heraus und schloss lässig die Tür hinter sich. Die Tür stoppte ein paar Zentimeter, bevor sie sich verriegelte.
Die Frau ging die Treppe hinauf, um vor der Kamera zu sehen, was ihr Sklave tun würde.
Hat Katie die offene Tür gesehen? Vielleicht ist dies seine einzige Chance, der Hölle zu entkommen. Er zögerte, unsicher, ob er seinem Herzen oder seinem Kopf folgen sollte. Er hielt es für eine Auslassung, einen Fehler. Sie wusste nicht, dass Madame X diese Falle gestellt hatte, um die Loyalität ihres Sklaven zu testen. Ihre Gedanken rasten mit den Möglichkeiten. Er ist zu Boden gefallen und hat angefangen zu weinen, verwirrt und wütend? Er wünschte, seine Herrin würde zurückkommen und ihm sagen, was er tun sollte.
Fünf Minuten vergingen und der Sklave war immer noch nicht entkommen. Überglücklich kehrte die Frau zurück und schloss die Tür, ließ es ihre Unterwürfige aber nicht sehen.
„Katie, warum weinst du?“ Dominatrix kannte die Antwort, wollte aber, dass ihr Gefangener sie sagte.
Das Mädchen wischte schnell ihre Tränen ab. „Es tut mir leid, Ma’am.“
Madame X runzelte die Stirn. ??Ich bin traurig? es ist keine Antwort. Warum weinst du?? resolut wiederholt.
?ICH? Ich weiß nicht, gnädige Frau, murmelte der Sklave.
Die Frau schlug ihm hart ins Gesicht. Lüg mich nicht an! Das war eines der ersten Dinge, die ich zu Ihnen gesagt habe, als Sie hier ankamen. Sag mir, warum du jetzt weinst, oder ich peitsche dich aus, bis du nicht mehr sprechen kannst!?
Katie brach erneut in Tränen aus, verlegen und ein wenig ängstlich vor dem, was gleich aus ihrem Mund kommen würde. ?Ich habe Angst! Ich weiß nicht, was ich tun soll! Du hast die Tür offen gelassen und? ICH? Ich wusste einfach nicht, was ich tun sollte!? Die Gefühle des Mädchens übernahmen die vollständige Kontrolle und ließen ihren ganzen Körper zittern, als sie auf dem kalten Beton saß. ?Ich wollte gehen? aber ich konnte nicht. Ich weiß nicht! Ich bin sehr verwirrt, Ma’am.
Uysal blickte hilfesuchend zu seinem Richter, seine Augen flehten die Frau an, ihr zu erklären, was passiert war.
Madame X lächelte und setzte sich neben ihren Sklaven auf den Boden, schlang ihren Arm um das weinende Mädchen und zog sie in ihren warmen, sicheren Körper. „Wolltest du gehen?“ fragte die Frau.
„Ja, gnädige Frau? Ich vermisse mein altes Leben ein bisschen. Bitte seien Sie mir nicht böse, Ma’am. Wolltest du, dass ich ehrlich bin?
„Aber du bist nicht gegangen? Frau erinnert „Also muss es einen Grund geben, zu bleiben?“
Katie lehnte ihren Kopf an ihren Besitzer? Truhe. ?Ich war ängstlich,? Sie flüsterte.
?Wovor hast du Angst? Besorgt, dass ich dich verletzen könnte, wenn ich dich beim Fluchtversuch erwische?
?Nummer? Ich weiß nicht, gnädige Frau. Ich glaube ich habe Angst?? Das Mädchen hielt inne, als ihr endlich klar wurde, warum sie nicht weggelaufen war, als sie die Gelegenheit dazu hatte. Dann fuhr er fort, viel langsamer sprechend: ‚Ich hatte Angst, dich zu verlieren.‘
Die Frau war mit der Antwort zufrieden. „Liebst du mich, Katie?“ Sie fragte.
Der Gefangene hatte Angst zu antworten. Er hatte diese Worte noch nie zuvor zu jemandem gesagt. Dieses Gefühl hatte sie noch nie zuvor gespürt. Und jetzt fühlte er es für diese Frau? Ihn entführt? Die Person, die ihn gefoltert und missbraucht hat? ihn ausgehungert und fast bis zum Tode erstickt? Er schwieg und weigerte sich, es zuzugeben.
Madame X zog das Mädchen von sich herunter, hielt ihr Gesicht, sah in ihre trüben Augen und wiederholte: „Liebst du mich?
Der Sklave wusste, dass er die Wahrheit sagen musste. „Ja, gnädige Frau.“
„Sag es mir, Katie. Sag mir, dass du mich liebst,? wollte Domina.
Die Augen des Mädchens schlossen sich und sie ließ zwei einzelne Tränen über ihre Wangen laufen. Er öffnete sie wieder und sah die Person an, die sie hielt. „Ich liebe dich Ma’am.“
Madame X küsste ihn auf die Stirn und zog ihn zurück an seine Brust. ?Ich liebe dich auch, Schatz,? flüsterte ihr ins Ohr. Die beiden saßen weiterhin schweigend auf dem Boden, hielten sich fest aneinander und ließen nichts aus ihrem liebevollen Griff brechen.
Tag 4 Teil 2
Madame X öffnete die Zellentür und sah ihren Sklaven ruhig auf dem Bett sitzen und lächeln, als der Besitzer den Raum betrat. Gott, Katie. Du bist wunderschön,? Die Frau saß neben ihm auf dem Bett und kommentierte. Er fuhr mit seinen Fingern durch ihr weiches blondes Haar und zog sie für einen Kuss an sich. Der Gefangene senkte für einen Moment seine Hand, um seine Unterwürfige zu verärgern, bevor er aufstand.
Madame X hob ihn hoch und fesselte ihn mit Handschellen hinter seinem Rücken, bevor sie ihn in den anderen Raum führte. Er legte Katie mit dem Gesicht nach oben auf den harten Betonboden und setzte sich zu beiden Seiten ihres Gesichts, ließ ihren Sklaven ihren Muschisaft schmecken. ?Iss mich Baby!? er forderte an. Ich werde nicht aufstehen, bis du mich gut fickst. Und wenn du wirklich gut bist, bist du dran?
Der Gefangene fing an, seine Herrin eifrig zu lecken? Die Katze genießt das Gefühl fast genauso sehr wie die Domina. Er fing an, es wirklich zu mögen, wenn Madame X ihn zwang, Dinge zu tun, auch wenn es ihm weh tat. Die Frau legte mehr Gewicht auf das Gesicht ihres Gefangenen und ließ nur sehr wenig Sauerstoff in ihre Lungen gelangen, aber es schien ihr egal zu sein. Der Unterwürfige fuhr fort, seine Herrin mit einem Augenzwinkern zu beschimpfen, bis er schließlich zum Höhepunkt kam und sie los wurde. Katie holte tief Luft und lächelte ihren Besitzer an. „War das gut, Ma’am?“ fragte sie süß.
Frau X lachte. „Ja, es war wunderschön, Schatz.“ Er setzte sich neben seinen Sklaven auf die Knie und küsste ihn sanft auf die Lippen. „Bist du bereit, dass ich dich jetzt ficke?“
„Ja, gnädige Frau? Der Gefangene nickte glücklich.
Dominatrix hauchte Küsse auf ihre missbrauchte Brust und ihren Bauch, bevor sie nach der warmen, nassen Muschi griff. Er leckte die Schamlippen der Gehorsamen und spürte, wie die Frau vor Aufregung zitterte, als ihre Zunge sanft über ihre Klitoris strich.
Stöhnte Katie vor Freude als ihre Herrin? Seine Zunge bewegte sich wütend auf der Klitoris hin und her. Madame X legte dann ihren Finger auf die Klitoris des Mädchens und rieb ihn leicht, während sie ihren Mund zu ihrem gefangenen Mund bewegte. Dominatrix streckte ihre Zunge heraus und genoss die köstlichen Säfte, zwang ihre Zunge so tief sie konnte in ihre dampfende Fotze hinein und wieder heraus.
Die Hüften des Sklaven begannen wild gegen den hungrigen Mund der Frau zu hämmern und drückten ihn tiefer und tiefer. ?Oh! Ja, gnädige Frau!? Unterwürfig schrie sie vor Freude auf, als sich ihr Orgasmus näherte. Ihren Schrei zu hören, feuerte Madame X fast genauso an wie er.
Katies Kopf schnellte zurück, als ihr Körper jegliche Kontrolle verlor. Der Entführer marschierte weiter wild auf ihn zu und spürte, wie sich die Wände der Vagina bei jeder geistesbetäubenden Bewegung an seiner Zunge festklammerten. Als sich ihre Schreie in leises Stöhnen verwandelten, verlangsamte die Frau ihre Zungenbewegungen und begann, alle Säfte von der Katze ihres Sklaven zu trinken. Dominatrix leckte ihren Körper vollständig, als sie sich endlich von dem intensiven Orgasmus beruhigte, der ihren Körper eroberte.
Madame X holte tief Luft und küsste ihre Katze noch einige Male, bevor sie ihre Hände bewegte und ihren gehorsamen Körper küsste, bis sie direkt in seine zarten Augen sah. Sie lächelten sich an, beide vollkommen zufrieden. Die Frau packte Katies Kopf und steckte ihre Zunge in ihren Mund, als ob sie dorthin gehörte. Nach ein paar Minuten sinnlichen Küssens drehte sich die Domina herum und legte sich neben ihren Sklaven auf den Boden, schlang ihre Arme um sie und drückte die Gefangene fest an ihren warmen Körper.
Die beiden machten sich schließlich auf den Weg zurück zu Katies Zimmer, und Madame X stopfte das müde Mädchen für die Nacht voll.
?Ich liebe dich, Schatz,? sagte die Frau und küsste ihn leicht auf die Wange.
„Ich liebe Sie auch, Madam.“ Uysal lächelte seinen Besitzer für einen Moment an, bevor er die Augen schloss.
Madame X beobachtete das Mädchen ein paar Augenblicke beim Schlafen, bevor sie sie schließlich allein ließ. Die Gefühle, die er für seinen Sklaven entwickelte, gingen weit über alles hinaus, was er erwartet hatte. Er fing an, Mitleid mit Katie zu haben und erkannte, dass er ihr das nicht länger antun konnte. Dominatrix kämpfte mit den Tränen, als ihre Gefühle sie zu überwältigen begannen. Das musste enden und er wusste es.

Hinzufügt von:
Datum: August 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.