Ein traum_ (1)

0 Aufrufe
0%

Der erste Tag.

Das Haus war zum ersten Mal seit Monaten, die die Kinder verlassen hatten, um ihre Großmütter für eine Woche zu besuchen, und ließen ihn und seine Frau allein in ihrem großen Haus zurück, ohne dass jemand sie störte.

Er hatte alles geplant, jeden Aspekt, der nötig war, um dies zur romantischsten Woche zu machen, die jemals geplant und in Stein gemeißelt war.

Als der Abend hereinbrach, beendete er seine Vorbereitungen, gab dem Abendessen den letzten Schliff, deckte den Tisch, stellte die Kerzen im Haus auf und zündete sie an.

Er war gerade fertig und überprüfte ihre Arbeit, als er sie in die Auffahrt kommen hörte.

Er eilte in die Küche, damit er seinen großen Auftritt machen konnte, als sie eintrat.

Es war ein langer Arbeitstag gewesen und sie war froh zu wissen, dass die Kinder nicht mehr zu Hause sein würden, um sie in Lumpen laufen zu lassen.

Als er die Tür erreichte, sah er den weißen Umschlag, der auf der Vorderseite klebte;

Er nahm es ab und begann es zu öffnen, als er von der Seite eintrat.

Im Umschlag befand sich ein erhabener Zettel mit den drei Worten „Nehmen Sie Platz“.

Erst nachdem sie es gelesen hatte, nahm sie ihre Umgebung wahr.

Das Haus war schwach von Kerzen erleuchtet, von irgendwo im Haus ertönte sanfte Musik und der Duft von frisch gebackenem Brot erfüllte die Luft.

Er drehte sich um und fand den Tisch im Esszimmer gedeckt und seinen Stuhl herausgezogen.

Er lächelte und setzte sich und fragte sich, was als nächstes passieren würde.

Sobald sie Platz genommen hatte, ging sie durch die Küchentür und trug zwei große Teller, die sie auf den Tisch stellte, einen vor sich und einen neben sich.

Er war gerade mit der Zubereitung des Geschirrs fertig, als er hörte, wie sie Platz nahm und wusste, dass es Zeit war, seinen Auftritt zu machen.

Sie sammelte die Teller ein, stieß die Tür auf und ging ins Esszimmer hinaus.

Er stellte die Teller vor ihr ab und trat einen Schritt zurück, um ihre Reaktion abzuschätzen.

Er lächelte, als er den freudig überraschten Ausdruck auf ihrem Gesicht sah.

Sie lächelte und betrachtete dann das Essen vor ihr.

Auf dem Teller vor ihr war Salat, Hühnchen Alfredo, irgendeine Art von Pasta und selbstgemachte Grissini.

Auf dem zweiten Teller war etwas, das aussah wie ein Kuchen mit einer Schokoladenmaus in der Mitte.

Alles sah köstlich aus und ihre Sinne summten.

Während sie noch das Essen begutachtete, schlüpfte er in die Küche und kehrte mit einem Glas süßen Rotweins zurück, das er ihr hinstellte.

Sie sah ihn an, als wollte sie sagen, wo Ihres ist, und er antwortete: „Ich habe schon gegessen“.

Er trat einen Schritt hinter sie und begann ihre Schultern zu massieren.

Er stöhnte und schloss für eine Minute die Augen, bevor er anfing zu essen.

Er massierte ihren Rücken und ihre Schultern, löste langsam die Knoten und Knoten, während er das Essen bearbeitete.

Als er das Hauptgericht beendet hatte, war es zu voll, um mit der Wüste überhaupt anzufangen.

Nachdem er es wieder in den Kühlschrank gestellt hatte, nahm er sie mit ins Wohnzimmer, wo er einen Film anfing und sie sich auf das Sofa legten.

Sie konnte ihre Aufmerksamkeit nicht auf den Film richten, alles, was sie tun konnte, war, ihn anzusehen und darüber nachzudenken, wie glücklich sie war, ihn zu haben.

Es dauerte nicht lange, bis ihr klar wurde, dass ihre Aufmerksamkeit nicht auf dem Fernseher lag, sondern auf ihm.

Er lächelte und beugte sich vor und küsste ihre weichen Lippen.

Als sie ihn weiter küsste, fummelte sie mit der Fernbedienung herum, bevor sie den Fernseher ausschaltete.

Er fuhr fort, sie zu küssen, während sie auf dem Sofa lagen.

Nach einer Weile stand er vom Sofa auf.

Er bückte sich und hob sie in seine Arme.

Er führte sie den Flur hinunter und dann die Treppe hinunter zu ihrem Hauptschlafzimmer.

Er legte sie auf das supergroße Bett und lächelte sie an.

Sie war ein wenig enttäuscht, als er vom Sofa aufstand;

er fing gerade an, sich wirklich zu amüsieren.

Aber ihre Enttäuschung verwandelte sich bald in Verständnis, als er sie in seine Arme hob und begann, sie den Flur entlang zu tragen.

Genau in der Zeit, die er gebraucht hatte, um sie die Stufen herunterzubekommen, war sie von feucht zu durchnässt geworden.

Er konnte nur daran denken, wie viel er wollte.

Bevor er reagieren konnte, streckte sie die Hand aus und zog ihn mit sich aufs Bett.

Sie küsste ihn heftig, als sie begann, sein Hemd auszuziehen.

Er zuckte überrascht zusammen, als sie ihn heftig auf das Bett warf und anfing, ihn zu küssen.

Er konnte fühlen, wie ihre Hände an seinem Hemd zerrten.

Er half ihr, es auszuziehen und küsste sie leidenschaftlich zurück.

Er rieb ihre Seite und fing an, ihre Bluse auszuziehen.

Ohne ihre Bluse und auf dem Boden begann er langsam ihren Hals mit leichten kleinen Küssen zu küssen.

Sie stöhnte laut, als seine sanften Küsse ihren Hals fanden.

Schauer liefen ihr über den Rücken und ihre Haut kribbelte.

Langsam strich er mit seinen Händen über ihren glatten Rücken.

Er griff hinter sie und hakte ihren BH auf, dann fuhr er mit seinen Händen nach unten, um ihren Rock zu öffnen.

Sie zog es von ihren Hüften und zog ihr Höschen aus.

Nackt sah sie ihn verschmitzt an und drückte ihn auf den Rücken.

Sie kletterte hinauf und setzte sich rittlings auf seine Brust und blickte auf ihn herab.

Sie griff hinter sich und begann, seine Jeans aufzumachen.

Er konnte spüren, wie sich ein heißer, nasser Fleck auf seiner Brust bildete und ihre Hände fummelten, um seine Jeans zu öffnen.

Einmal rückgängig gemacht, begann er seine Hose zu treten.

Anstatt den Stoff seiner Boxershorts darunter zu finden, fand er die glatte, warme Haut seines Schwanzes.

Er begann es zu massieren und kniete es langsam nieder, indem er es in seinen Händen bearbeitete.

Er stöhnte laut, als sie seine Männlichkeit massierte.

Er revanchierte sich und streckte die Hand aus, massierte und drückte ihre Brüste.

Nach einer Minute zog er sie an sich und begann sie zu küssen.

Er hielt sie fest, als sie sich leidenschaftlich küssten.

Sie war völlig überrascht von der Leidenschaft und Kraft seines Kusses, sie hatte ihn seit Jahren nicht mehr so ​​gesehen und passte seine Küsse mit seiner aufkeimenden Leidenschaft zusammen, küsste und biss auf seine Lippen.

Sie glitt langsam zurück, rieb ihren Schlitz an seiner Stange und verwandelte sich in einen Wahnsinn sexueller Energie.

Als sie sich küssten, konnte sie spüren, wie sein nasser Griff an seinem Schaft rieb und die wachsende Leidenschaft in ihr begann, gegen sie zu drücken, was dazu führte, dass sie sich härter zurückdrückte und sich schneller bewegte.

Mit einem besonders starken Stoß brachte er sie zusammen mit einem Lustschrei zu ihrem ersten Orgasmus der Nacht.

Als sie sich langsam aus seinem High löste, drehte er sie herum und neckte ihre nasse Öffnung mit seinem Kopf und bevor sie wieder normal wurde, drückte er sie hart in sie hinein und schickte sie wieder weg.

Sie schrie, als ihr zweiter Orgasmus mit dem plötzlichen Eindringen seiner harten Stange kam.

Zuerst stand er da und konnte nichts tun, aber bald fing er an, seine Hüften zu schlagen, weil er nicht wollte, dass das Gefühl endete.

Sie zog ihn herunter und schob ihre Zunge in seinen Mund.

Er rannte jetzt vor reinem Instinkt davon, ohne auch nur darüber nachzudenken, was er tat oder was als nächstes passieren würde.

Er nahm das Spiel ihrer Hüften als Zeichen dafür, dass er härter wurde, und begann, mit all der Kraft und Geschwindigkeit, die sie hatte, gegen ihren feuchten Liebestunnel zu stoßen.

Seine Zunge tanzte leidenschaftlich mit seinem Ringen darum, wer gewinnen würde.

Noch bevor ihr zweiter Orgasmus auch nur halb durch ihren dritten Schlag war, versetzt sie sie in einen absoluten Urzustand, in dem sie nichts mehr will, als wieder zu kommen und seinen Samen in ihr zu spüren.

Sie schrie und drückte ihre Hüften hart gegen ihn, wollte mehr als seine Länge.

Er hämmerte in ihre animalische Denkweise und tat alles, um sie verrückt zu machen.

Er drückte ihre Brüste und biss leicht in ihre Brustwarzen, als sie vor Lust schrie.

Sie konnte spüren, wie ihr Höhepunkt bis zum Punkt der Erlösung wuchs und mit einem letzten Stoß, der sie einige Zentimeter nach hinten drückte, begann sie zu kommen.

Dieser Stoß schickte sie in den stärksten Orgasmus, den sie je hatte.

Als sie schrie, nach Luft schnappte und sich bockte, konnte sie spüren, wie sein Sperma in sie pumpte.

Und mit dem letzten Impuls wurde alles schwarz.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.