Gebundenes Ebenholz In Ihre Enge Nasse Muschi Geschraubt

0 Aufrufe
0%


„Verdammt Mami, ich will nicht gehen!?“, rief ich von meiner Schlafzimmertür. „Dein Daddy ist mir egal und ich gehe und du gehst zu deiner Oma!? Meine Mutter schrie mich von unten an. An diesem Punkt war ich so wütend, dass ich meine Tür zuschlug und mich auf mein Bett warf.
Wenn ich wütend wurde, ging ich zu meinem Computer und zu einer Pornoseite, wie ich es immer tue. Ich fing an, MILF- und Mature-Pornos anzuschauen. Das waren immer meine Lieblingskategorien. Ich zog meine Hose aus und begann mich selbst zu streicheln. Nach ein paar Minuten Fotos und Videos war ich fertig. Ich stand auf und sah meinen Ganzkörperspiegel an. Als ich 13 war, war ich klein für mein Alter, 5-4? vollständig. Aber ich war sehr muskulös. Für die Mädchen in meiner Klasse hatte ich kurze braune Haare und ein nettes Lächeln. Ich sah auf meinen Schwanz. Wenn ich schätze 5 €? herum und es waren fast keine Haare drumherum. ?Bradley, lass uns gehen!? rief die Mutter. ?Ich komme, Gott!?
?Hast du mich gehört? Sagte mein Vater wütend? Du weißt, wie deine Oma die altmodische Bestrafung ertragen hat, und du willst keine Peitsche, oder? Ich saß da ​​und schaute aus dem Fenster und ignorierte meine Familie völlig, da ich überhaupt nicht mit ihnen reden wollte.
Endlich kam ich zu meiner Oma. Ich ging hinein und sagte hallo. „Oh Bradley, wie nett von dir zu kommen? sagte sie während sie mein Haar zerzauste. „Ähm, Oma hat mich hergebracht!“ „Ich weiß, aber ich liebe es immer noch, dich hier zu haben? „Okay, ich gehe nach oben und äh? siedeln.? „Gut Schatz? Ich wusste, dass meine Großmutter einen Computer im Gästezimmer hatte und überlegte, ihn zu benutzen. Ich ging hinein und warf meine Tasche aufs Bett. Ich zog mich um und ging zum Computer. Wieder einmal fange ich an, MILFs und reife Frauen zu streicheln. Aber als ich auf eine Galerie klicken wollte, erschien stattdessen eine Großmutter. Ich hatte noch nie zuvor nachgesehen, aber entschieden, dass es mir dort gefiel. Die Großmutter auf den Bildern hatte riesige schlaffe Brüste und eine wunderschöne, flauschige Katze. Er war ein bisschen pummelig, aber nicht dick. Die Frau sah um 5-7 aus? und sie hatte lockiges, kurzes, graues Haar. Es erinnerte mich tatsächlich an meine Großmutter.
Ich wollte gerade meine Ladung explodieren lassen, als meine Großmutter hereinplatzte und sagte: „Was möchtest du zum Abendessen?“ Sie fragte. „Oh Oma, ich gerade? äh? nichts?? „Wie kannst du es wagen, meinen Computer zum Masturbieren zu benutzen?“ ?Ich bin traurig?? ?Du kommst nach 20 Minuten ins Wohnzimmer und trägst nur Unterwäsche und keine Boxershorts!? „Aber Oma, ich habe keine engen Weißen!? „Schon gut, wir haben noch ein paar deiner alten SpongeBobs von deinem letzten Besuch übrig.“ Er hat sie mir zugeworfen. ?20 Minuten!? Ich hatte keine Ahnung, was auf mich zukam, aber ich räumte auf und zog meine Unterwäsche an. Sie waren wirklich klein und mein Schwanz war geschwollen, selbst wenn ich keinen Penis hatte.
Beim Abstieg fing ich an zu zittern. Kaum war ich im Blickfeld meiner Oma, starrte sie mich an, weil mein Schwanz so angeschwollen war. Sie hat sich von ihm getrennt. „Ich werde dich nicht auspeitschen, da dies dein erstes Vergehen ist, reicht ein einfacher Schlag aus!“ „Aber Oma ich? Ich bin 13 Jahre alt!? „Meine Minze auf mein Knie legen? ?OK.? Er fing an, mich zu verprügeln. Am Anfang tat es weh, aber dann fing ich an, es zu lieben. 5 Minuten später fing er an, meine Unterwäsche herunterzuziehen. „Oma, was machst du? „Dein Hintern wird auch nackt sein.“ Er fing an, meinen Arsch zu massieren. „Was hast du für einen engen Hintern!? Ich begann mich zu verhärten. ?Artikel! Du hast noch eine Strafe, Bradley. „Was ist los, Oma?“ ?Du musst deine Oma ficken!? Ich war so aufgeregt, dass ich kaum atmen konnte! „Nennst du das Bestrafung? Ich wusste, dass es nicht schwierig sein würde, sie auszuziehen, nur weil sie ein rosa Nachthemd trug.
Ich fing an nach unten zu ziehen. Plötzlich tauchten DDs schlaffe Brüste auf. Ich lutschte an perfekt geformten Brustwarzen. Dabei drehte er mich um und fing an, meinen Schwanz zu streicheln. Es fühlte sich so viel besser an, als ich es tat. SpongeBob zog mir meine Unterwäsche komplett aus. Dann zog ich ihr das Nachthemd aus.
Er ging auf die Knie und fing an, an meinem Penis zu saugen. Sein Mund war so heiß und feucht und er bekam meinen Schwanz in seine Kehle! Es fühlte sich großartig an!! Aber ich musste meine Ladung für ihre Muschi halten. Er lehnte sich im Stuhl zurück und spreizte die Beine. Ich konnte nicht glauben, dass ihre Muschi eng und rasiert war! Ich war dort für ein Vergnügen! Ich fing an, ihre Muschi zu lecken. Die Säfte flossen und rochen und schmeckten so gut! Er stöhnte so sehr, dass ich wusste, dass ich es richtig machte. Er fing an, seine Hüften an meinem Gesicht zu reiben. Sobald ich ihren Körper zittern fühlte, wusste ich, dass es ein Orgasmus war. ?Mein Schreibtisch? sagte ich schnell. Ich steckte meinen Schwanz direkt in ihre Muschi und es fühlte sich sehr eng an. Es war heiß und nass. Dabei streichelte er meine Eier. Zum Schluss schoss ich meine Ladung in ihre Fotze. „Danke Bradley, ich habe seit Jahren nicht mehr gefickt.“ „Glaub mir Oma, es war mir ein Vergnügen!“
Am nächsten Tag, als meine Eltern ankamen, verabschiedeten wir uns alle. ?Komm zurück, wann immer du willst!? sagte die Großmutter mit einem Augenzwinkern. Im Auto fragten mich meine Eltern, wie es gelaufen sei? Hat sie gesaugt? schwer!? Ich lachte.
ENDE

Hinzufügt von:
Datum: Juli 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.