Schweißtag 0: kapitel 3: coach’s pet (bearbeiten)

0 Aufrufe
0%

Diese vollständige Geschichte dreht sich um eine Reihe von sexuellen Themen, die für manche Leser anstößig sein könnten.

Ich möchte niemanden beleidigen, also lesen Sie bitte die Themen und Einleitungen, bevor Sie die Kapitel lesen.

Wenn es sich nicht wie eine Geschichte anhört, die Sie begehren und töten würde, bin ich nicht beleidigt, wenn Sie aufhören zu lesen.

Allen anderen, GENIESSEN!

GEHÄUSE

TAG 0: Am Vortag

Kapitel 3: Das Haustier des Trainers

Madison verfehlte es kaum, als wir anhielten.

Sie beugte sich zu einem tiefen Zungenkuss vor, bevor sie vom Beifahrersitz floh und zum Eingang des Gebäudes rannte.

Ich schmeckte ein bisschen von ihrer Wichse, als ich Sashays schönen, sexy Arsch in ihrem unglaublich kurzen Rock hin und her sah.

Ihre sexy High Heels klickten bei jedem schnellen Schritt und ich wusste, dass sie ins Badezimmer gehen wollte, um ihre verschmierten roten Lippen vor dem Unterricht zu reinigen.

Als ich meiner Freundin nachsah, wie sie hereinkam, entdeckte ich den roten Sportwagen ihres alten Trainers am Lehrerkollegium.

Ich konnte nicht widerstehen hineinzugehen und Hallo zu sagen.

Ich ging in Richtung Fitnessstudio, wo sich das Büro von Coach Burns befand.

Ich näherte mich, als ich etwas hörte, das eindeutig nach Sex klang.

Ich hielt langsam an und versuchte herauszufinden, aus welcher Richtung die Geräusche kamen.

Natürlich kamen sie aus dem Büro des Trainers.

Plötzlich rief eine hohe Frauenstimme: „Oh, Coach, fick meinen engen, kleinen Arsch.“

Scheiße, der Trainer hat den Schüler gefickt!

Ich wusste, dass ich es sehen musste.

Als ich an seiner Tür ankam, prüfte ich vorsichtig den Haken und stellte fest, dass er unverschlossen war.

Ganz vorsichtig und ganz langsam öffnete ich die Tür ein Stück, damit ich hineinspähen konnte.

Durch den Schlitz starrte ich mit großen Augen auf die atemberaubende Szene von Coach Burns, der sich von hinten hart in eine junge, schlanke Brünette bohrte, die sich über seine beugte

Schreibtisch.

Coach Burns war ein sehr großer Mann, und genau dort, in seinem kleinen, überfüllten Büro, sah er noch größer aus, als er grummelte und seine Hüften gegen die leichte, schlanke Brünette rammte.

Seine riesigen Pfoten packten die Schultern des Mädchens, während sich seine Arme und Schultern bei jedem Stoß seines Schwanzes in ihren jungen Arsch beugten.

Das Mädchen hatte einen gebeugten Rücken und einen erhobenen Kopf, der sich an die Decke schmiegte.

Ihr Haar war eigentlich brauner und wurde mit wunderschönen schmetterlingsförmigen Clips aus ihrem Gesicht gehoben.

Ich beobachtete, wie zwei abgeschnittene Haarsträhnen hin und her schwankten, als sie ihren Arsch von hinten rammten.

Plötzlich fand ich heraus, dass ich eine kleine Analhure kenne.

Das war die Freundin meiner Schwester, Kaylie!

Ich konnte nicht glauben, dass der Trainer mit der süßen Freundin meiner Schwester, Kaylie, davongelaufen ist, die ich für etwas jünger hielt als meine Schwester.

Und auch in ihren Arsch!

Dies veranlasste mich zu denken, als ich durch die Spalte hineinspähte, war meine jüngere Schwester sexuell aktiv?

Anscheinend war sie die jüngere Kaylie, als sie schrie: „Verdammt mmmmmnnnn, Coooaaach! Dein Schwanz ist so groß!“

„Was ist denn, Schlampe?! Zu viel Fleisch für so eine kleine Schlampe?“

Die scharfe, tiefe Stimme des Trainers hallte zurück, Spucke flog aus seinem Mund.

Er war definitiv im „Coaching-Modus“.

„Verdammte Scheiße, Coach! Könntest du mich noch härter schlagen?“

Kaylie schrie auf.

Ihre Knöchel sind weiß, als sie sich fest an die Tischkante klammerte.

Da habe ich meine Hose aufgeknöpft und der Schwanz war in meiner Faust.

Selbst nachdem ich in der letzten Stunde zweimal gekommen war, kam mein Schwanz mit voller Kraft zurück, als ich meinen mysteriösen Live-Sex anschrie.

Der schiere Fehler, dass Coach Burns ein sehr dünnes Mädchen anal fickte, während ich Voyeur spielte, und es aus dem Fitnessstudio nahm, war unglaublich.

Mein Schwanz war so hart in meiner Hand und ich wusste, dass ich mich irgendwie auf die schmutzige Action einlassen musste.

Das einzige Problem war, wie man es schafft, ohne ein paar Ficker zu erschrecken.

„Oh, ich bin sicher, ich kann dich härter treffen. Es ist diese Konditionierung, Schatz. Hier! Nimm alles, kleine Schlampe!“

Der Tisch knarrte und knarrte, als er sich mit dem kräftigen Analschlag des Trainers über den Boden bewegte.

Er hob eines seiner Beine auf den Tisch, damit Kaylie ihr wirklich in den Arsch treten konnte.

In dieser Position sah ich, wie Coach seinen sehr dicken 7-Zoll-Schwanz mit fast gewaltsamer Geschwindigkeit brutal gegen den Griff drückte.

„Scheiße! Scheiße! Du zerreißt mich noch, Coach!“

Kaylie schrie vor Schmerz, als sie mit den Zähnen knirschte.

„Errrr!“

„Das ist die Idee, du kleine, verdammte Schlampe! Gefällt es dir? Wir gehen jetzt wirklich an deine Grenzen! Bist du nicht froh, dass du meiner Sommerfitness zugestimmt hast?“

„OH JA!!!“

Sie weinte.

„Oh, Kaylie, du hast mich so verdammt gut gefickt. Du bist so eine dreckige Schlampe!“

„Oh, JA, TRAINER!“

Ich ging plötzlich in die Hocke, als ich durch die kleine Öffnung schaute, und brachte mich um, verlor kurz das Gleichgewicht und musste mit den Armen winken, um etwas zu greifen.

Bei meinen panischen Bemühungen stieß ich versehentlich gegen eine Tür, die sich ein wenig weiter öffnete.

Ich wusste, dass der Schaden angerichtet war, als ich den Trainer schreien hörte: „Wer zum Teufel ist vor meiner verdammten Tür?! Du antwortest mir besser, verdammte Fotze!“

Ich stand auf, stieß die Tür auf und schlüpfte ins Zimmer.

„Ich bin es nur, Trainer. Dein Star-Fußballer.“

Ich schloss die Tür hinter mir.

„Ich habe gerade den Analfick bewundert, den du der kleinen Kaylie hier gegeben hast.“

„Adam! Verdammt, du hast mich zu Tode erschreckt. Was hat dich hierher geführt, Sohn?“

Er hörte auf, Kaylie in den Arsch zu stechen, aber er war immer noch tief begraben.

„Ich habe Madison gerade für die Sommerschule gefeuert. Hey Trainer, dreh sie um und dreh sie in die Richtung, sodass ihr Kopf vom Tisch hängt. Ich brauche einen guten Mund zum Ficken.

Mein Schwanz war immer noch draußen und blitzte in Kaylies Richtung.

„Fick dich! Deshalb warst du mein Star. Du siehst immer den Preis.“

Kaylies kleiner Körper rollte auf ihren Rücken und glitt über sie, wie ich es ihm gesagt hatte, und ließ ihren Kopf mit ihrem Mund in voller Höhe vollständig über die Tischkante hängen, um an meiner Stange zu saugen.

„Du bist eine sexy Schlampe, Kaylie. Komm schon Mädels, mach weit auf. Ich wollte schon immer meinen Schwanz zwischen diese sexy vollen Lippen stecken.“

Sie sah mich an und lächelte breit, als ich näher an ihre heißen, einladenden Lippen trat.

„Oh, Adam, ich sollte etwas sagen. Ich wollte dir schon so lange einen blasen.“

Sie kicherte schelmisch, bevor sie ihre sexy Lippen öffnete und mich tief in ihren Mund nahm.

Ich konnte nicht anders, als mir vorzustellen, dass die jüngere Version mich einsaugen würde.

Es war so ein schmutziger Gedanke.

Verdammt, ich wünschte, sie hätte mich damals verärgert.

„Mmmm, lecker“, sagte sie und hob meinen Schwanz, um mich anzupassen und mich wohler zu fühlen.

„Jemand ist vor mir dazu gekommen.“

Die Lippenstiftflecken auf meinem Kopf, die Kaylie hungrig bewunderte, hatte ich bereits vergessen.

„Verdammt richtig! Dieser Junge!“

Der Trainer jubelte.

„Es ist noch keine Stunde vergangen und du hast bereits zwei Paar Lippen, die an deinem Schwanz lutschen.“

„Drei Trainer. Madison, Kaylie und Mikes jüngere Schwester Stephanie“, rühmte ich mich mit einem breiten Lächeln.

„Du bist schlimmer als ich.“

Er lachte laut auf, als er der kleinen Kaylie die ganze Zeit auf die Kehle schlug.

Sie erstickte die Schreie der Leidenschaft und der puren Ekstase an meinem Schwanz, als sie zurückkam, um mich tief zu saugen.

„Verdammtes Mädchen! Du kommst seit Jahren zu mir nach Hause und könntest mich die ganze Zeit über regelmäßig ficken. Verdammt, du bist ein guter Kurose! Nächstes Mal komm und finde mich.“

Meine Schwester und Kaylie sind seit einiger Zeit befreundet.

Im Gegensatz zu Steph war Kaylie immer schön und süß.

Als Kaylie in die Pubertät kam, wurde sie etwas größer und füllte sich an den richtigen Stellen.

Jetzt älter, hatte sie einige der erstaunlichsten Kurven mit den lebhaftesten Brüsten und der geringsten Verschwendung, um sie wirklich hervorzuheben.

Ich konnte nicht aufhören, auf ihre schönen, rosa Nippel zu starren, die von ihrer Erregung hart und erigiert waren.

Ich wollte sie nur in meinen Mund nehmen und an ihnen nagen.

Ich habe das Nächstbeste in meiner Position getan.

Ich nahm eine Handvoll üppiger junger Brüste in jede Hand, drückte sie und kniff ihre erigierten Brustwarzen, während ich aktiv meinen Schwanz in ihre offene Kehle drückte.

Als ich in ihre Kehle eindrang, schloss sie meinen Mund und fing an, wild mit ihren Füßen durch die Luft zu treten.

Ich wusste, dass Kaylie wegen des Fußballs mit meiner Schwester starke Beine hatte, aber ich hatte keine Ahnung, wie sexy sie waren, bis ich sie auf den Rücken legte und hektisch mit diesen wunderschönen, glatten Beinen in diesem engen Büro wedelte.

Der Trainer zog seine großen Hände von ihrer Taille weg und packte ihre strampelnden Beine an den Knöcheln mit jeder seiner starken Fäuste.

Sobald er einen guten Griff hatte, benutzte er ihn, um härter in Kaylies dreckigen Arsch zu pumpen.

Ich konnte sehen, wie feucht ihre enge, kahle Muschi war, als er ihre Hüften dazu brachte, ihre Hüften vom Tisch zu heben, während sein Schwanz ihren Arsch traf.

Sie wand sich immer noch in ihrem Mund und neckte mich, als der Trainer mir eine hässliche Ermutigung zuschrie, während wir sie an beiden Enden hart brannten.

„Ja, fick die Schlampe in die Kehle, Sohn! Lass sie es fühlen! Es ist keine richtige Konditionierung, wenn du es nicht fühlst!“

Jetzt steckte ich gut drei Viertel meines Schwanzes in ihren kleinen Rachen und ich war im Himmel.

Kaylies widerstrebende Kehle fühlte sich sogar noch besser an, als sie an ihrem verzweifelten Ringen um Luft drückte und würgte.

„Nimm es! Nimm es, Kaylie! Befreie die Kehle und schlucke meinen Schwanz! Sei eine brave kleine Schlampe der neunten Klasse!“

Ich drückte jetzt hart, aber sie konnte immer noch nur die gleichen sechs Zoll in ihr Mundloch aufnehmen.

Eine dicke Spucke lief meinen Schaft hinunter und tropfte auf ihr rotes Gesicht.

Große Tropfen zähflüssigen Speichels liefen ihr über die Augen, wodurch ihre Wimperntusche ablief.

Als sie hustete, würgte und sich zusammenzuckte, spritzte immer mehr Speichel in meine Tasche, rann ihr Gesicht hinunter und in ihr wunderschönes braunes Haar.

Ich bemerkte, dass der Trainer wirklich auf meinen brutalen, kehligen Schwanz kam, als er seine Augen nicht davon abwenden konnte, bevor er schrie: „Oh mein Gott! Du bringst mich zum Waschen, Kaylie! OH FUCK! AH FUCK !!! AHHH! “

Er zog seinen pochenden Schwanz gerade rechtzeitig aus Kaylies Pobacken, um seinen Samen über ihren ganzen Bauch zu verteilen und bis zu ihrem Dekolleté zu reichen.

Ich zog sie aus ihrer Kehle und ließ sie nach Luft schnappen und husten, als der letzte große Bissen von Coachs Ladung direkt in ihren Nabel fiel.

„Lass uns die Plätze tauschen, Coach. Ich würde gerne diesen Arsch nehmen und ich würde gerne sehen, wie sie die Analsäfte von deinem Schwanz reinigt.“

Auf dem Tisch keuchte Kaylie immer noch und versuchte, wieder zu Atem zu kommen, aber sie sah zufrieden aus.

„Toller Gedanke, mein Sohn.“

Als wir über den Tisch schlurften, erholte sich Kaylie schließlich, indem sie sagte: „Fuck, Adam! Es war so heiß! Ich hatte zwei Orgasmen hintereinander und als ich dachte, ich würde ohnmächtig werden und sterben, kam ich wieder! Das war es!

so wunderbar. “

Sie lächelte von Ohr zu Ohr, als sie schnell mit ihrer sexuellen Begeisterung sprach.

Sie musste wieder anhalten, um wieder zu Atem zu kommen.

„Oh, bitte lass mich diesen Schwanz probieren, Coach. Dad lässt mich ihn immer reinigen, nachdem er mich in den Arsch gefickt hat. So will ich es“, bat sie, „Bitte lass mich meinen Arsch von deinem Schwanz lutschen.“

„Dirty fucking girl“, sagte Coach, als er seinen hässlichen, glitzernden Brief zwischen ihre offenen Lippen schob.

Alles von ihrem Arsch war cremig und saftig, aber das bremste Kaylies Grunzen nicht.

Sie nahm einen zuckenden, welkenden, jetzt 6-Zoll-Schaft in ihren Mund und leckte ihn den ganzen Weg den Schaft hinunter.

Sie bewegte sich zur Seite und schüttelte leicht den Kopf, während sie seine Zunge gut grub.

Als sie mit weit gespreizten Beinen auf ihrer Seite lag, hatte ich ein anale Ziel im Visier.

Die dunklen Tiefen ihrer Analhöhle fielen mir ins Auge, als sie von dem harten Fick, den sie gerade erhalten hatte, etwa einen Zentimeter offen war.

Ich tauchte leicht tief in ihren analen Abgrund ein.

Ich hatte noch nie Analsex gehabt und es war anders als ich erwartet hatte.

Kaylies Arsch war nicht einmal so eng, wie ich gehofft hatte.

Ich beschuldigte sie, dass sie einfach das fette Biest des Trainers genommen hatte.

Er hat es wirklich ruiniert, und jetzt bekam ich oberflächliche, anale Sekunden.

Endlich fühlte ich etwas Enge, als der Trainer das Spiel aus meiner Anleitung nahm und seinen Schwanz hart und tief in Kaylies misshandelten Hals schlug.

Jedes Mal, wenn er tief stieß, zog sich ihr Arsch um die Wurzel meines Schafts fester, massierte sie und fühlte sich so gut an.

„Wow, ich wusste nicht, dass du so verdammt schmutzig bist, Kaylie.

Als sie sich von Coachs Angriffsschwanz zurückzog, keuchte sie: „Nur so kann ich damit umgehen. Ich bin ein braves Mädchen. Ich bin Jungfrau. Ich werde heiraten.“

Ich lachte laut über diese widersprüchlichen Worte, besonders als meine Männlichkeit tief in ihrem Arsch pochte.

„Wie kannst du sagen, dass du ein braves Mädchen bist, wenn du deine eigenen Pobacken von einem großen, dicken Schwanz lutschst, während der andere Schwanz 20 cm tief in deinem Arsch steckt?“

Sie sah mich stirnrunzelnd an, dann begannen sich ihre Lippen wieder zu einem Lächeln zu kräuseln.

„Die Geschichte, ein gutes Mädchen zu sein, ist eine Geschichte, die ich meinem zukünftigen Ehemann verkaufen werde, wenn ich heirate. Ich weiß nicht, warum ich von meinem analen / oralen Braten am Spieß im Trainerbüro wissen sollte.“

Sie blinzelte, als sich ein böses Lächeln auf ihrem Gesicht ausbreitete, bevor sie sich zurücklehnte und anfing, die Eier des Trainers zu lecken.

Ich schaute auf meinen Schwanz, der in Kaylies offenem Anus verschwand.

Es war eine wunderschöne Aussicht.

Der große, dicke Schwanz, der tief in ihren engen, faltigen Arsch glitt, hatte etwas Besonderes.

Ich stieß ganz in Kaylies Rektum vor und genoss einfach das wundervolle Gefühl, wie ihr Schließmuskel an meinem Teil entlang flatterte.

Mein harter Schaft zuckte zurück und sie keuchte: „Scheiße, Adam. Du bist so verdammt groß!

„Du bist so eine verdammte Schlampe, Kaylie!“

sagte der Trainer, als er anfing, ihr mit seinem losen Penis ins Gesicht zu schlagen.

„Ungezogenes Mädchen! Sehr ungezogenes Mädchen!“

Er trat näher an den Tisch, umkreiste Kaylies Gesicht und zwang sie, die Unterseite seiner Hoden zu lecken.

Er hob den Sack mit einer Hand hoch und ich sah, wie ihre Zunge durch die empfindliche Haut zwischen seinen Eiern und seinem Arsch stöberte.

Der Trainer kam herunter und drückte ihr Gesicht hart in seinen Arsch.

„Verdammt, geh da hin, Schlampe! Zeige etwas Anstrengung, Fotze! Leck meinen Arsch!“

Ich wusste, dass der Trainer ein sehr sauberer Mann war, der normalerweise zweimal am Tag duscht, aber der Ausdruck auf Kaylies Gesicht, das in ihrem Arsch vergraben war, war immer noch so unglaublich schmutzig, dass ich spürte, wie mein Schwanz tief in Kaylie hart zuckte. .

„Verdammt … hässliches … Mädchen!“

sagte ich, ein Wort zum Stoß, während ich ihr weiter in den Arsch schlug.

„Ich wette, du magst es, seinen Arsch zu lecken!“

Sie stöhnte ihre Antwort, als der Trainer mit leicht gebeugten Knien und beiden starken Händen ihren Mund fest gegen sein Rektum drückte.

Sein Schwanz erwachte wieder zum Leben, als sein Gesicht einen intensiven, tierischen Ausdruck annahm.

Ich nahm eines ihrer starken, sexy Beine mit beiden Händen und drückte sie an meine feste Brust. Ich fing an, Kaylie schnell und hart zu ficken.

Mein Schwanz am Coach hatte einen langen Daumen und war etwas dicker, daher war ich nicht überrascht, als ich hörte, wie Kaylie einen lauten Schrei in Coach Burns’ Arsch dämpfte, als ich sie so hart wie ich konnte schlug.

„Ja, du hässliche Schlampe, nimm ihn!“

Ich schrie vor Wut.

Der Schwanz des Trainers war wieder vollständig erigiert und er zog ihn zurück und schob ihn in den schmutzigen Mund der Puppe, als sie erneut versuchte zu schreien.

„Ja, schlag mir in die Kehle, Trainer!“

„Diese Volleyballer gehen mir so auf die Nerven“, sagte der Trainer mit einem wölfischen Lächeln.

Der Trainer und ich traten schnell in den Rhythmus des Sägens von Baumstämmen ein, als einer von uns herauszog, der andere tief einsank.

Wir gingen eine Weile hin und her, während wir Kaylies Arsch und Kehle in völlige Vergessenheit schlugen.

Seit ich in den letzten Stunden zweimal fertig geworden bin, habe ich die sexuelle Ausdauer des Pornostars.

Schweiß rann an meinem Körper herunter, während ich weiter auf Kaylies zitternden Hintern hämmerte.

Ich musste Madison irgendwie davon überzeugen, mich von ihr in den Arsch ficken zu lassen.

Ich wette, ihr Arsch wäre sehr eng.

Madison war das geilste und sexuell wildeste Mädchen, das ich je gekannt habe.

Sie hatte kein Problem damit, am helllichten Tag in der Öffentlichkeit zu ficken oder sich beim Gangbang von der ganzen Fußballmannschaft beißen zu lassen, aber Analsex war ihr zu schmutzig.

Du solltest ihr einfach die Freude zeigen, die daraus entstehen könnte.

Wie das Vergnügen, das Kaylie offenbar empfand, als sie um sich schlug und stöhnte, während sie sich rhythmisch auf dem Schwanz des Trainers bewegte.

Ich änderte das Tempo, damit ich Kaylies Arsch zusammenpressen konnte, während ich tief in ihr steckte.

Mein Trainer und ich haben gleichzeitig tief in Kaylies Löcher gegraben.

Es war so eine heiße Szene zu sehen, wie zwei massive Schwänze hart und tief in eine heiße, junge Schlampe gepresst wurden.

Kaylie fing jedes Mal an, ein gedämpftes Kreischen auszustoßen, wenn sie mit einem vollen fünfzehn Zoll dicken, pochenden Schwanz gefickt wurde.

Ihr Arsch drückte und entspannte sich schnell, sie massierte mein Stoßglied und ich wusste, dass sie einen starken Orgasmus erlebte.

Es dauerte nicht lange, bis der Trainer rief: „Ich werde wieder fertig, Schatz!“

als er herauszog, um mit seinem glatten Zauberstab über ihr verschwitztes, keuchendes Gesicht zu schlagen.

Auch seine Stirn glänzte vor Schweiß, als er sich wie wild an seinem Fleisch bearbeitete.

„Komm schon, Coach! Streichle diesen großen Schwanz! Spritz noch eine große Ladung auf mich!

Sie unterrichtete Kaylie und übernahm die übliche Sprechweise des Trainers.

„Komm schon, FUCKER! Zeig mir etwas verdammte Anstrengung! Ich will diesen verdammt heißen Schwanz in meinem Gesicht. Gib ihn mir!“

„Oh Mann!“

fallen, fallen, fallen!

„Oh Scheiße!“

fallen, fallen, fallen!

„QUAYM !!! Oh verdammt! Scheiße! Scheiße!“

Überraschenderweise erzielte die zweite Ladung von Coach einen guten Schlag, als große Mengen dicken Spermas Kaylie ins Gesicht trafen.

Nasse Spritzen flogen über ihr schönes Gesicht und spritzten ihren Hals hinunter.

Der Trainer sehnte sich danach und schickte die letzten paar Fäden heißer Scheiße in Kaylies keuchenden Mund.

„Oh mein Gott!“

Sagte sie voller Sperma, als ein paar weitere kurze Spritzen Sperma auf ihre Wange und ihr Kinn spuckten.

Der Trainer zuckte mit einem großen Seufzen mit den Schultern und sagte: „Das war’s, ich bin verdammt fertig. Oh, Mann. War das ein guter Schwanz oder was? Ich bin verdammt erschöpft. Ich hatte seitdem keine so gute Zeit.

Ich war auf der High School. “

„Fuck, Coach! Und ich gehe immer noch.“

Ich hob beide Hände für fünf und der Trainer schlug sie.

Ich konnte nicht widerstehen zu sagen: „Wir haben diese kleine Schlampe auf den Eiffelturm gesetzt.“

„Ich werde draußen in der Sonne schlafen gehen. Das war anstrengend. Kannst du die kleine Kaylie nach Hause bringen, nachdem du mit ihrem Arsch fertig bist?“

„Oh verdammt, ja, Kaylie. Ja, natürlich, Coach“, während ich sprach, hob ich sie vom Tisch in die Luft, „aber sie muss sich diese Fahrt wirklich verdienen.“

In meinen starken Händen begann ich, sie auf meinem langen, harten Schwanz hoch und runter zu heben.

„Fuck, ihr Arsch ist unglaublich!“

„AH! AH! AH! AHHHHH!“

Sie weinte, als sie meinen Hals fest umklammerte.

Ihre starken Beine waren nun um meinen Müll geschlungen und ich spürte einen starken Druck ihrer Schenkel auf meinen Hüften, als sie zum tausendsten Mal kam.

„Junge, du hast die Ausdauer eines Pferdes. Gut gemacht heute. Füll diesen Arsch voll mit Sperma, Sohn.“

Mit einer großen, fleischigen Hand klopfte er mir auf meine erhobenen Schultern.

„Für dich, Kaylie. Tolles Training heute. Nächste Woche zur gleichen Zeit. Nächste Woche werden wir die Kissen rausholen und an deinem Welpen arbeiten.“

Mit diesen letzten Worten drehte er sich um und verließ sein Büro.

„Woooooow, Adam! Du fühlst dich sehroooooooooooooooooooooooooooooooo …

„Oh, Schatz. So auch hier, Kaylie. Du bist so schön. Besonders mit meinem Schwanz tief in deinem Arsch und deinem Gesicht voller Sperma.“

Lächelnd und errötend, als sie meinen Blickkontakt vermied, flüsterte sie mir ins Ohr: „Oh Adam, schlag mich in den Arsch.“

Es war so komisch zu sehen, wie sie sich plötzlich so schüchtern verhielt, als ich meine sexy Beine mit meiner Hand zu ihren warmen, seidenweichen Schenkeln spreizte und ihren Arsch fickte.

Ich fühlte einen Ansturm von Sperma, als meine Hände anfingen zu brennen und nachzugeben.

„Ich hocke hier, Baby. In Ordnung … hoch … das … schöne … kleine … FUCKING … FUCKING!“

Große Eruptionen von Sperma brechen aus meinem pochenden Schwanz.

Ihr Gesäß zuckte um meinen Schaft, als sie vor lauter Freude kicherte.

Anscheinend spürte sie, wie ihr stark heißes Sperma in den Bauch schoss.

„Oh mein Gott! Der Bruder meines Freundes saugt mir in den Arsch. Oh Gott, ich fühle es wirklich. Wow, das ist viel! Das ist der beste Tag aller Zeiten!“

Mit einer Hand hielt sie sie immer noch in der Luft gegen ihren Arsch, mit der anderen zog ich ihren Mund für einen tiefen Kuss.

Unser erster Kuss.

Es war das zweite Mal an diesem Tag, dass ich Dinge tat, die nicht der sexuellen Norm entsprachen.

Unsere Zungen vermischten sich in feuchter Leidenschaft und ich hörte Kaylie vor Vergnügen stöhnen.

Ich ging zu ihrem Schlüsselbein hinüber und küsste sie, wobei ich darauf achtete, dass kein Trainerschwanz auf mein Gesicht oder meinen Mund kam.

„Oooh, Adam“, keuchte sie.

Ich ließ sie auf ihre Füße fallen und sie taumelte zurück, leicht im Kopf vom Ficken und Küssen.

Sie streckte die Hand aus, um sich gegen den Aktenschrank zu lehnen, und fing sich wieder.

„Uuu. Da habe ich kurz das Gleichgewicht verloren.“

Sie sah mich mit müden, liebevollen Augen an.

„Du bist so unglaublich, Adam!“

Zu meinem völligen Erstaunen und meiner starken, bösen Freude ließ sie sich auf ihre Stirn fallen und nahm meinen schleimigen, verwelkten Schwanz in ihren Mund.

Kaylie lutschte hungrig einen weiteren Schwanz, der wieder mit Arschcreme bedeckt war.

Meine Hände hingen an meinen Seiten wie Gummi.

Ich atmete schwer und sagte: „Nun, ich bringe dich besser nach Hause, du schmutzige, kleine Analschlampe“, ihre Augen leuchteten auf und ich wusste, dass sie lächeln würde, wenn sie meinen Schwanz nicht in ihren Mund stecken würden, „und

man muss mehr tun, um diese Fahrt zu verdienen.“

Kaylie schlüpfte von meinem losen Schwanz und sagte: „Ich gehe eigentlich zu Natalie. Wenn du mich dort absetzt, können wir dir vielleicht beide die Fahrt erstatten.“

Sie zwinkerte und lächelte.

Gelegenheit, sich über zwei Mädchen gleichzeitig lustig zu machen.

Mein Tag wurde immer besser.

ENDE DES KAPITELS

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.