Sharinami Kommt Gerne Mehrmals

0 Aufrufe
0%


Restaurant
eine Geschichte
mit
lymphantum
�1996
„Guten Abend, Sir“, sagte die Stewardess leise, „wie viele Leute sind in Ihrer Gruppe?“ „Nur einen“, antwortete ich und warf ihm einen Geldschein zwischen die Finger. „Aber ich möchte neben der Dame sitzen, die gerade hereingekommen ist.“ „Natürlich“, flüsterte er wissend, „hier entlang.“
Innerhalb von Sekunden war ich nur wenige Meter von der unglaublichsten Frau entfernt, die ich seit langem gesehen habe. Ihr langes, weiches Haar umrahmte ihr Gesicht und lenkte alle Aufmerksamkeit auf die unglaublichsten blauen Augen, die ich je gesehen habe. An ihrem Körper klebte ein koketter smaragdgrüner Seidenunterrock … winzige Spaghettiträger, die sie von weichen Schultern stützten. Meine Augen wanderten langsam über ihn, ohne Angst gesehen zu werden. Ein dünner, festgeschnallter Schuh drohte jeden Moment herunterzufallen. Er hatte eine kleine goldene Kette an seinem Knöchel. Meine Augen glitten langsam nach oben und trafen auf sein … direktes, unerschütterliches, kristallklares Blau. Ein kleines Lächeln erschien auf seinen Lippen und ließ meine Wangen rot werden. Er ging zurück zum Menü, nur um mich wieder anzusehen, dieses Mal schaute er nie weg, als sein Blick über meine Höhe glitt.
Unsere Blicke trafen sich … zuerst sanft … dann stärker … zitterte nie … die weiche Glätte ihres Kleides, das plötzlich durch das Anschwellen ihrer Brustwarzen zerschmettert wurde … Ihre Zähne bissen sanft in ihre Unterlippe, als sie weggezogen. Atmen Sie langsam … absichtlich … als ob Sie versuchen würden, die Kontrolle zu übernehmen …
„Darf ich Ihre Bestellung entgegennehmen, Sir?“ Die Worte taten mir weh… zerbrochene Träume… sie ließ uns beide ihre Fassung wiedererlangen… Ich bestellte einen Salat… schnell… wollte keine Zeit damit verschwenden, auf die Speisekarte zu schauen…“ „Da waren welche Rosen im Foyer. Eine rote für die Dame im grünen Kleid.“ „Sicher, Sir“, flüsterte er, als er davonging…
Die Kellnerin reichte mir eine einzelne langstielige rote Rose und ihre Augen funkelten und ein Lächeln fiel auf ihre Lippen … und ich nickte leicht, als ich die Rose anhob und leicht ihre Unterlippe berührte … und ein Schauder durchlief mich… Als sie ihre Augen hob, um meine zu treffen, war ihre Zunge einladend, irgendwie glitt sie über ihre Lippen… ihr Schuh rutschte von ihrem Fuß, sie klopfte sanft auf den Boden… Das leichte Heben ihrer Brust, als sie Ich hatte Mühe, mich zu beruhigen, war ähnlich wie bei mir … Meine Augen landeten langsam auf ihren … tiefe, wissende Blicke tauschten sich aus …
Der Kellner legte leise beide Schecks für mich auf den Tisch und ich schrieb hastig meinen Namen auf den Kreditkartenbeleg, drehte mich schnell um und sah einen leeren Tisch… weg. Der Geruch ihres Parfüms durchdrang immer noch die Luft … aber der Stuhl stand leer … verlassen …
Der Kellner ging schweigend weg … hielt am Damentisch an, um ein Stück Serviette zu holen … „Ich glaube, er hat das hier für Sie dagelassen“, flüsterte er, als er es auf den Tisch stellte.
„Folgen Sie mir“
Ich rannte zur Tür, tastete nach meinen Schlüsseln … ließ sie einmal fallen, als ich es eilig hatte. Während ich rannte, krachte ich auf den Parkplatz … verlassen … ein Auto bewegte sich nicht … ich war zu spät … ich eilte herum … ich suchte danach … Ein Motor kam zum Leben erweckt und ein bonbonrotes Chrysler Cabrio schlitterte über einen Parkplatz, um vor mir anzuhalten … Das Fenster des Beifahrers glitt herunter und sein Gesicht schoss auf mich zu, als er die Rose sanft küsste und davonging …
Als ich zur Einfahrt kam, war er einen Block voraus … als ich durch den Verkehr fuhr, gewann ich ihn langsam für mich, bis ich nur noch ein paar Autolängen hinter ihm war … als wir in eine verlassene Wohnstraße einbogen, verbreiterte sie den Abgrund, drehte und drehte sich Stadt. Ein Bremslicht blinkte und schlitterte in eine Auffahrt … Mein Auto hielt an, als er im Haus verschwand … die Haustür offen ließ …
Verzweifelt versuchend, meine Fassung zu bewahren, ging ich lässig zum Auto und glitt durch die Vordertür.
Ein einzelner, dünner, eingewickelter grüner Schuh war am Eingang zurückgelassen worden … Auf der anderen Seite des Flurs zog mich jemand herein. Ich nahm sie beide in meine Hände und ging langsam den langen Flur an ihrer grünen Tasche entlang. In der Tür lag ein smaragdgrünes Stück, das mich hereinwinkte. Im Schlafzimmer scannten meine Augen schnell, gewöhnten sich an das schwache Licht, das sie suchte … Ihr winziges Spitzenhöschen lag mitten auf dem Boden.
Sie lag auf dem großen Bett, einladend … weich … schön in sanftem Licht. Ihr Haar wiegte sich sanft auf dem Kissen und ihr rechtes Bein krümmte sich anmutig nach innen und bedeckte ihre weiche Beule. Meine Augen streichelten ihn sanft, als ich meine Jacke auszog und sie auf einen Stuhl in der Nähe warf … die Krawatte folgte schnell und ich fühlte ein Pochen. Ihr Rücken ist geschwungen und drückt ihre Brüste anmutig nach oben, ihre Brustwarzen fest und aufrecht. Ich zog meine Schuhe aus, als ich meinen Gürtel öffnete. Auf dem Nachttisch lag die rote Rose schweigend im Licht einer kleinen Lampe.
Nackt und pochend lag ich schweigend neben ihm, unsere Augen zögerten nicht, keine Stimmen. Einen Moment zögernd streckte ich meine Hand aus, um ihre cremige Haut leicht zu berühren, so dass ein Schauer durch ihren Körper lief und ein leises Stöhnen ihren Lippen entkam. Langsam nahm ich ihre Brust in meine Hand und spürte den Druck ihrer Brustwarze gegen meine Handfläche. Seine Finger schlossen sich sanft um meine und ein kleines Keuchen entkam seinen Lippen, als er meine Hand gegen seinen Bauch drückte. Unsere Lippen trafen sich sanft, als wir auf ihn zurollten, unsere Zungen berührten sich sanft, atmeten ein, als der Kuss intensiver wurde. Die Leidenschaften erwachen und ihre Hüften erreichen meine Hand, während sie mich gegen ihren weichen, feuchten Hügel drückt. Ihre Brustwarzen pressten sich gegen meine Brust, während ihre Zungen sich verhedderten und tanzten, ihr Atem und ihr Stöhnen sich vermischten. Ich spürte, wie sich meine Steifheit in gespannter Erwartung gegen seine Hüfte drückte. Rose wartete auf dem Nachttisch. Meine Finger streckten sich aus, schlossen den Torso und zogen ihn zu mir. Ich strich mit den weichen Blütenblättern über ihre Lippen und beobachtete, wie sie ging, um ihrer Zunge das Vergnügen der Rose zu schenken. Sanft streichelte die Rose ihre weiche Haut, glitt ihre Kehle hinab und küsste sanft ihre Brustwarzen. Gänsehaut bildete sich hinter ihr und ihre Zähne bissen sanft auf ihre Unterlippe, als ob sie den Atem anhalten wollte. Ihr Rücken wölbte sich und ihre Hüften hoben sich vom Bett und kräuselten sich leicht, als die Rose ihren Bauch tätschelte …
Sanfte, sinnliche Musik spielte im Hintergrund aus der Stereoanlage und der Raum war erfüllt mit dem Duft von Parfüm, passend zu ihrem Haar. Und die Rose küsste ihn sanft auf den Bauch. Ihre Augen öffneten sich offen und begegneten meinem Blick, jeder blickte tief in die Seele des anderen, blau und klar, gefüllt mit Tränen der Begierde. Kein Wort wurde gesprochen, als Rose ihre weichen Hüften streichelte.
Sie spreizte sanft die Beine und wartete auf den Kuss der Rose. Ein leises Stöhnen entkam aus den Tiefen ihrer Kehle, dann sagte sie ihr erstes kaum hörbares Wort … „Ja“, flüsterte sie und die Rose kletterte langsam hoch und küsste ihre Hüften.
Unsere Münder trafen sich wieder in einem leidenschaftlichen Durcheinander zungensuchender Zungen, und die Rose rieb sanft ihre Samtlippen und trank sanft die formende Feuchtigkeit. Sanft küsste sie ihre verhärtete kleine Perle, ihre Beine öffneten sich weiter, sie nahm an, lud ein. Und die Rose schmeckte ihre Leidenschaft.
Seine Finger umarmten sanft meine Festigkeit, streichelten leicht die Länge des Schafts … seine Finger waren sowohl kalt als auch warm. Und die Rose schmeckte ihre geschwollenen Lippen… streichelte sie mit samtenen Blütenblättern, so weich wie Lippen, die sie berührten, küsste sie sanft und trank ihre Feuchtigkeit, als wollte sie einen unersättlichen Durst stillen. Unsere Münder, vor Leidenschaft zusammengepresst, bemühten sich, näher zusammenzurücken. Als jeder Sinn sich erhob, nahmen die Leidenschaften zu. Der Duft und das Parfüm der Rose vermischten sich elegant mit dem Duft ihrer Erregung. Und die Rose drang sanft in sie ein.
Ein kleiner Schrei entkam seinen Lippen, als seine Finger sich in meinen Rücken gruben und leidenschaftlich krallten und mich zu ihm zogen. Ihre Hüften hoben sich, als ihre Leidenschaft wuchs, ihr Körper schrie nach dem Kuss der Rose. Er zitterte, als die erste Welle einschlug, und ließ einen Schrei der Leidenschaft über seine Lippen kommen …
Die Rose war verschwendet, weggeworfen, als unsere Körper zusammenkamen. Ich spürte, wie seine Beine mich fest umarmten, als seine Zähne in meine Schulter sanken. Die Spitze meiner Härte drückte einen Moment lang gegen ihn, glitt dann sanft hinein, zog ihn tief und zog sich dann zurück. Ihre Hüften hoben sich vom Bett und entspannten sich, nur um erneut zu drücken, als ich zu ihr zurückschwang … Die Kräuselungen von innen wurden auf die Länge meiner Steifheit übertragen, als ich mich zurückzog und dann wieder fuhr … scheinbar tiefer mit jedem Schlag. Sie wurden beide vom Wasser des anderen nass und spürten, wie sich sein weiches Haar mit meinem vermischte. Wir fuhren zusammen und schickten immer wieder wundervolle Gefühle durch unsere Körper.
Als unsere Leidenschaften wuchsen, verstärkte sich unser Stöhnen und steckte tief in unseren Kehlen. Heißer und härter ritten wir zusammen, die Münder schmeckten wild, saugten, erkundeten. Seine Wellen verwandelten sich in Wellen, ich spürte, wie sie über mich krachten, gegen mich prallten. Es stöhnte bei jedem Pochen und die Wellen stiegen … Plötzlich … sprangen wir ohne Vorwarnung auseinander. Die Säfte füllten ihn bis zum Äußersten und vermischten sich mit seinen. Als die letzte Welle hereinbrach, durchbrach sein begeisterter Schrei die Stille des Raums …
Langsam glitten seine Nägel über meinen Rücken, als ob er in einem letzten Versuch wäre, die Leidenschaft einzudämmen, nur um lose auf ihre Seite zu sinken …
Ein Glucksen kam aus den Tiefen seiner Kehle… „Hallo Baby.“ „Wie war dein Tag?“, flüsterte er.
-30-

Hinzufügt von:
Datum: September 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.