Verwandlung eines erstklässlers, teil 2

0 Aufrufe
0%

Ich war beschämt und verwirrt darüber, was in der Nacht zuvor passiert war.

Obwohl ich definitiv gezwungen war, Paul auszusaugen, kann ich nicht sagen, dass ich es nicht ein bisschen mag.

Mein Körper hat mich am meisten verraten.

Während ich daran lutschte, hatte ich eine starke Erektion und als ich nach Hause kam, entdeckte ich überall in meiner Unterwäsche einen Vorsaft.

All dies, zusammen mit der Drohung, mein Ereignis meiner Familie zu enthüllen, brachte mich am nächsten Abend zurück.

Als ich dieses Mal durch die Tür trat, kam Paul vorbei, schloss die Tür ab und führte mich ins Hinterzimmer.

Ich erwartete, es wieder saugen zu müssen.

Leider hatte Paul ganz andere Pläne.

• Wirst du lernen, unterwürfig zu sein?

er sagte.

Da ist mir der Tisch aufgefallen.

An der Stelle, wo der Computer stand, lag nun ein sauberer Tisch mit zwei Seilen an beiden Enden und zwei kürzeren Seilen um die Tischbeine.

?

Zieh dich bis auf deine Unterwäsche aus und dreh dich zum Tisch um.?

Gehorsam zog ich mich aus und wandte mich dem Tisch zu, zitternd vor Erwartung wie vor Kälte.

• Deine Nippel sind hart?

sagte er, als er sie packte und gewaltsam verdrehte, bevor er sie benutzte, drückte er mich zuerst mit dem Gesicht nach unten auf den Tisch.

Paul bitte.

Das müssen wir stoppen.

werde ich dich bezahlen

bat ich, als er meine erste ausgestreckte Hand um die Ecke fesselte.

»Wir sind schon weit darüber hinaus.

Und tu nicht so, als würde es dir keinen Spaß machen.

Ich sehe deinen harten Schwanz von hier?

sagte er, als er fortfuhr, meinen anderen ausgestreckten Arm und mein Bein an die Position des ausgestreckten Adlers zu binden.

Als er mir folgte, stieg eine Angst vor dem, was passieren würde, auf.

»Bitte, Paul, ich werde alles tun.

Nur bitte, können wir das stoppen??

Ich hörte eine Bewegung hinter mir, als Paul näher kam und sein Becken neben meine Boxershorts drückte, sein harter Knöchel drückte bereits gegen mich.

Wortlos streckte er die Hand aus und legte mir eine Augenbinde über die Augen, und bevor ich wieder betteln konnte, steckte er mir einen Ball in den Mund.

„Jetzt wirst du erfahren, dass ich dein Meister bin und du wirst tun, was ich dir sage.“

Rückblickend hat es meinen jetzigen Lebensstil wirklich erweitert und meinen Horizont erweitert.

Wenn es Paul nicht gäbe, stelle ich mir vor, ich hätte immer noch langweiligen Sex und wäre kein offener Mensch wie ich es heute bin.

Heute erinnere ich mich gerne an das Ereignis, aber damals war es nichts als Angst und Schmerz.

Paul begann damit, meine Boxershorts mit einer Schere abzuschneiden: „Bleib ruhig oder du wirst verletzt werden?“

Nicht sehen oder protestieren zu können, war eines der gruseligsten Ereignisse meines Lebens.

Als ich mit gefesselten Armen und Beinen über den Tisch gebeugt lag, begann mein Körper vor Ungewissheit darüber zu zittern, was passieren würde.

* SCHLAGEN *

Meine hintere Wange zitterte und brannte, wo seine Taille berührte.

Mein gedämpfter Schrei erfüllte den Raum.

„Das liegt daran, dass du so eine harte Schlampe bist.“

* SCHLAGEN *

„Das liegt daran, dass du deinen Schwanz nicht in den Mund genommen hast, als ich es dir das erste Mal gesagt habe.“

* SCHLAGEN *

„Das liegt daran, dass du mir deinen Schwanz nicht gezeigt hast, als ich ihn das erste Mal gefragt habe.“

* SCHLAGEN *

»Aber andere?

* SCHLAGEN *

»Oder die dritte?

Als er fertig war, hatte mein Arsch Risse, die es mir schwer machen würden, wochenlang zu sitzen.

Ich lag geschlagen da, Tränen liefen mir über die Wangen, ich konnte nicht protestieren oder jemanden um Hilfe bitten.

Jetzt, da dein Arsch weich ist, ist es Zeit, das Fleisch zu probieren.

Das Geräusch eines Gummihandschuhs, der auf seinem Arm hüpft, gefolgt vom Drücken des Gleitmittels aus der Tube, löste eine neue Welle der Angst in mir aus.

„Wenn du dich anstrengst, wird es noch mehr weh tun?

Paul sagte es mir, als er langsam seinen spitzen Finger in meinen Arsch einführte.

Seitdem versuche ich im Rollenspiel das Gefühl nachzustellen, versehentlich begangen und anal missbraucht zu werden, erfolglos.

Die anfängliche Angst und Demütigung, dass jemand, dem Sie einst vertrauten, gegen Ihren Willen gewaltsam in Sie eindringt, ist ein Gefühl, nach dem ich mich seitdem jeden Tag gesehnt habe.

Das war damals noch nicht so, aber wir schätzen die Dinge erst später.

Damals konnte ich nur versuchen, den Schmerz zu lindern, als er langsam und bewusst seinen Zeigefinger drückte.

Ich fühlte die Spitze seines Fingers, der zuerst in mich eindrang und mich langsam bis zum ersten Gelenk durchdrang, dann das zweite.

Als er unten ankam, begann er ihn langsam zurückzuziehen.

Immer und immer und immer wieder tat er es, so langsam war es fast ein Scherz.

Ich spürte, wie mein Unterarm aus meinem Penis leckte, als er mir weiterhin zu seinem Vergnügen nachgab.

Sind Sie viel lockerer, als Sie vielleicht denken?

sagte er: „Ich glaube, du brauchst mehr.“

Mit all seiner Leichtigkeit und Sorgfalt schob er zwei Finger in meinen Arsch und fing an, sich hier und da heftig zu drehen.

Ich schrie vor Schmerz meinen Ball an.

Mein Ruck fühlte sich an, als würde er sich halbieren.

Mein Körper wand sich vor Schmerz, als er seine andere Hand auf meinen Rücken legte und mich niederdrückte.

Niemand hat mich gehört.

Niemand konnte mir helfen.

Nach ein paar Stunden zog er seine Finger heraus und zog seinen Handschuh aus.

Ich lag niedergeschlagen da, mein Arsch brannte immer noch von den Rändern, die jetzt durch den Schmerz meines Arsches noch verstärkt wurden.

? Sich ausruhen?

er sagte.

Ich wusste, was kommen würde.

Von dem Moment an, als er mich an den Tisch fesselte, wusste ich, dass meine Nacht so enden würde.

Das Wissen trug nicht dazu bei, den Schmerz oder die Demütigung zu lindern, die ich empfand.

„Atme weiter und es wird nicht mehr so ​​weh tun.“

Als die Spitze seines harten Schwanzes gegen meinen Arsch prallte, verkniff ich mich, um aufzuhören.

Dies traf auf ein Ohr, das sich über meine ohnehin schon wunden Wangen spaltete.

Ich wusste, dass es hoffnungslos war, also versuchte ich es nicht noch einmal.

? Durchatmen?

sagte er, als er begann, Druck auszuüben.

Die ganze Arbeit, die er mit seinen Fingern gemacht hat, hat mich nicht auf die Größe seines Schwanzes vorbereitet.

Druck, Druck und noch mehr Druck.

Gerade als ich dachte, mein Arsch würde reißen, fühlte ich, wie die Spitze hineinrutschte.

sagte er mit einem Stöhnen.

Langsam und nachdenklich begann er in meinen Arsch zu gleiten, Daumen für Daumen.

Als ich spürte, wie sich mein Arsch über seinen harten Schwanz streckte, begannen meine Beine von der Mischung aus intensivem Schmerz und Vergnügen zu zittern.

Tränen füllten meine Augen, weil ich den Schmerz kaum ertragen konnte, aber ich wollte nichts dagegen tun.

Was wie eine Uhr aussah, jeder Zentimeter seines Schwanzes glitt in meinen Arsch, bis ich spürte, wie sein Ball an meinem ruhte.

„Meine kleine Schlampe hat das Ganze in einem Versuch genommen.“

Ich stöhnte in Anerkennung.

Langsam und absichtlich begann er, sich von meinem Arsch zurückzuziehen.

Eine neue Schmerzwelle traf mich, die nachließ, als er ganz in mir war, und erfüllte mich.

Rein und raus, rein und raus, seine Stöße wurden stärker, als mein Schmerz stärker wurde.

Manchmal bohrte er sich so fest in mich hinein, dass ich ihn von unten nach oben spüren konnte, als er seine Eier gegen meine schlug, während er mit seinen Händen an meinen Hüften zog.

Er war manchmal langsam und methodisch, was mich jeden Zentimeter von ihm spüren ließ, als er ein- und auszog und seine Hände meine Eier und meinen Schwanz streichelten.

Das dauerte Minuten oder Stunden.

Alles, was in diesen Momenten der Hölle existierte, waren mein Arsch und sein Schwanz.

Nachdem ich anfangs mit meinen Einschränkungen zu kämpfen hatte, habe ich sie nun genutzt, um mich zu stärken und seine Stöße anzunehmen.

Meine anfänglichen gedämpften Schmerzensschreie verwandelten sich langsam in ein Stöhnen.

Obwohl ich immer noch in Qualen war, verriet mich mein Körper und ich genoss es bis zu einem gewissen Grad.

„Bist du bereit für meinen Samen?“

er hat gefragt.

?MMMM?

sagte ich und erwartete, dass er es mir wieder in den Mund steckte.

Mit drei gewaltigen Schlägen stieß er sich tiefer denn je in meinen Arsch, drückte mich auf den Tisch und verursachte einen Schmerzensschrei.

Als er stöhnte, fühlte ich, wie sein Schwanz pochte und meinen Arsch mit seiner heißen, klebrigen Ladung füllte.

Immer wieder aufblitzend, während er meine Hüften hielt, setzte er etwas frei, das wie Gallonen von Sperma aussah.

Nachdem er seinen Samen in mich getropft hatte, bückte er sich und sagte mir ins Ohr: „Jetzt bist du meine Schlampe.

Kein anderer?

s?

und glitt seinen Schwanz aus meinem Arsch.

Als er sich aus mir herauszog, ließ er sich am Tisch festgeschnallt zurück, während er aufräumte.

Als Sperma langsam von meinem Arsch über meine Beine tropfte, hörte ich, wie er hinter mir her kam und Fotos mit seiner Kamera machte.

• Besondere Vorsicht und der Moment Ihres ersten?

sagte er mir, und dann fing er an, meine Seile zu lösen.

»Du bist immer noch hart, das können wir nicht haben?

sagte Paul, nachdem er meine Seile gelöst und meine Maske und mein Handgelenk entfernt hatte.

?

Stellen Sie sich auf den Rücken und heben Sie die Beine über den Kopf.

Besiegt tat ich, was mir gesagt wurde, Sperma tropfte meine Beine hinunter.

Dann zog Paul meine Beine zurück, bis mein Hintern vom Boden abhob und ich auf meinen Schultern ruhte.

Als mein erigierter Schwanz mir direkt über mir ins Gesicht starrte, verstand ich, was er vorhatte.

• Öffnen Sie Ihren Mund und strecken Sie Ihre Zunge heraus.

Es brauchte nur ein paar Schläge, um mich endgültig fertig zu machen.

Ich erinnere mich noch an den salzig-bitteren Geschmack meines eigenen Spermas, als es meinen Mund füllte und der Überschuss über meine Lippen und Wangen floss.

„Jetzt schluck wie eine gute Schlampe.“ Ich tat, wie sie mir sagten, verlegen und gedemütigt.

Dann packte er meinen Finger und wischte weg, was auf meinem Gesicht übrig war, also saugte ich es von seinem Finger.

?

Jetzt zieh dich an und sei morgen zur gleichen Zeit.

Ich gehorchte.

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.