Die Teenieschönheit Madison Parker Liebt Große Schwänze Und Als Sie Von Einer Bbc Angehalten Wurde Hatte Sie Nur Eines Im Sinn … Außer Einem Interrassischen Analdreier. Doppeltes Gesicht&Außer Full Flick Und 1000S Mehr

0 Aufrufe
0%


Worte des Autors:
Hallo zusammen, vielen Dank, dass Sie meine Geschichte bisher gelesen haben. Ich habe von einem sehr ehrlichen Leser bemerkt, dass meine Geschichte sehr langweilig geworden ist. Entschuldigung, wenn Sie so denken, ich habe es wirklich niemanden in meinem anderen Forum erzählen lassen. Deshalb habe ich nie darüber nachgedacht.
Außerdem bemerken einige von Ihnen möglicherweise Grammatik- und Rechtschreibfehler, einige von Ihnen irrtümlicherweise, ich bin kein professioneller Schriftsteller und das Schreiben steht nicht in meiner Stellenbeschreibung, daher werden Sie bei mir nicht viel über fortgeschrittene Schreibtechnologie sehen. , auch einige Wörter können anders geschrieben werden, wenn es um die Rechtschreibung geht, falls Sie erkennen und erkennen, dass der erste Weg für mich richtig ist, ich bin kein Amerikaner, ich bin Australier.
Ich möchte dem Anon-Kommentator für sein Feedback danken. Ich arbeite derzeit an Kapitel 9 meiner Geschichte, daher werden dieses und das nächste Kapitel keine Änderungen erfahren, aber vielleicht werde ich sehen, ob ich Ihren Kommentar bekommen und sehen kann. kann sich mit diesem Abschnitt nicht entwickeln.
Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, dies zu lesen.
Grüße
Nacht fallen.
In den letzten Wochen, als sie weiterhin versuchten, die Grenzen von Sues Situation zu überschreiten, war ihre Liebe voll erblüht und sie waren wirklich Liebhaber.
Allmählich erhob sich Karl aus dem Tiefschlaf in einen halb bewusstlosen Zustand, er konnte die Mutter nicht mehr auf sich liegen fühlen, aber er spürte deutlich etwas Nasses auf dem Morgenholz auf und ab gleiten, streckte die linke Hand aus und fühlte es. eine große Haarpracht, die sich hin und her bewegt.
„Mmmm Morgen Mama.“ Mit einem Stöhnen sagte sie, dass ihre Lippen von seinem Schwanz glitten und ließ ihn antworten.
„Guten Morgen Schatz, ich dachte, ich würde das für dich loswerden?“ Er sagte mit einem Lächeln, bevor er sich wieder dem Saugen zuwandte, dass er seine rechte Hand hob, um seine Augen zu reinigen, aber gerade dann spürte er, wie etwas Hartes seinen Kopf traf.
?Ah.? Als sie sich daran erinnerte, dass ihre Hand immer noch eingegipst war, sagte sie, dass sie spüren konnte, wie ihre Mutter kicherte, während sie weiter daran saugte, und dass sie bereits Kopfschmerzen spürte.
Er wusste nicht, wie lange seine Mutter an ihm saugte, aber er hatte bereits das vertraute Gefühl gespürt, dass seine Eier gleich entladen werden, er biss die Zähne zusammen und stöhnte und stöhnte, als er spürte, wie sein Samenerguss seinen Schwanz nach oben zog. als ihr Kopf davonflog, hörte Sue auf, ihren Kopf zu schütteln, saugte aber weiter und wollte, dass sie in ihrem Bauch ejakulierte, das ist alles.
Er wartete langsam darauf, dass sein Schwanz weicher wurde und spürte, wie er aus seinem Mund glitt, schluckte noch einmal und glitt mit seinem Körper nach oben, bis sich ihre Gesichter wieder trafen, Charles rieb seinen Kopf mit seiner linken Hand, die er mit seiner rechten getroffen hatte. Sue ging etwas höher und küsste den kleinen blauen Fleck, der sich dort gebildet hatte.
„Es ist besser so, Schatz.“ Sie küssten sich sanft und Charles erwiderte es.
„Ein kleines Dankeschön Mama.“ Er sagte, er habe ihr noch einen Kuss gegeben, lächelte, als Sue sich zurückzog und aus dem Bett stieg.
„Ich gehe duschen, willst du mitkommen?“ fragte sie, verspottete ihre Brustwarze mit einem schönen langen, harten Zug und spürte, wie ihr Blut darum kämpfte, ihr eine weitere Erektion zu geben.
„Gib uns eine Minute, Mama.“ antwortete sie, ließ ihre Brustwarze los und beobachtete, wie ihre großen Brüste hüpften, als sie aus dem Bett aufstand und sich von ihm entfernte, und wackelte noch mehr mit ihrem Hintern, als sie den Raum verließ.
Er war in seinen Gedanken allein und hatte vor Wochen erkannt, dass er und seine Mutter nicht mehr nur Mutter und Sohn waren, sondern jetzt und für immer Liebhaber, genauer gesagt, sie waren durch Blut verbunden. Charles lächelte, jetzt wusste er, was Glück war, kein Bedauern , keine Abneigung gegen seine Mutter, es zeigte das wahre Ausmaß seiner Liebe.
Er erinnerte sich, dass er die Geschichte über den griechischen Helden Ödipus gehört hatte, dem prophezeit wurde, dass er seinen Vater töten und seine Mutter heiraten sollte, es war diese griechische Figur, die Sigmund Freud in dem Glauben erfand, dass alle Kinder Sex mit ihnen haben wollen. der Elternteil des anderen Geschlechts war in ihrem Fall ihre Mutter, sie hatte keine Lust, ihren Vater zu töten, aber sie wollte wirklich niemanden außer ihrer Mutter, sie war alles für sie, niemand anderes zählte.
Er stand auf, sein Versuch, sich zu verhärten, scheiterte, und sein Hahn lag jetzt weich zwischen seinen Beinen, ging zum nahen Fenster und öffnete die Vorhänge ein wenig, um die Außenwelt zu sehen, die im goldenen Licht badete. Als sie spürte, wie ihre Haut heiß wurde, schloss sie die Vorhänge und atmete tief ein und lächelte noch einmal, als sie ihre Mutter unter der Dusche singen sah.
Er ging in die Küche und fand eine Plastiktüte, legte sie auf sein Pflaster und band es fest, danach ging er ins Badezimmer.
Sie stand vor der offenen Tür und sah zu, wie ihre Mutter unter Wasser tanzte und sang, sie mit Seife wusch und vor den Mund hielt und als Mikrofon benutzte, so glücklich hatte sie sie noch nie gesehen. In seinem Leben, zumindest nicht nach dem Tod seines Vaters, machte ihn dieser Anblick noch glücklicher.
„Ist in dieser Dusche auch Platz für mich?“ Ihre Darbietung unterbrechend, fragte er, drehte sich mit einem Lächeln um, das ihrem fast gleich war, und antwortete.
„Ich denke, wir können welche finden? Charles ging und stieg in das heiße Wasser, was ihm ein sofortiges Gefühl der Erfrischung gab. „Charles, wie wäre es mit einer Brustwäsche?“ Sie fragte.
?eine Brustwäsche, was?das??? Sie fragte.
„Ich reibe meine Brüste mit Seife ein und wasche dann damit deinen Körper. Dein Vater hat es sehr genossen.“ Er konnte sehen, dass seine Mutter wieder in Spiellaune war.
?Klingt gut.? Sie antwortete, Sue griff mit ihrer Hand nach ihrer linken Brust und schäumte sie mit Seife ein, was sie mit der anderen tat, als sie fertig war, legte sie die Seife wieder hinein und legte sie mit beiden Händen unter ihre Brüste, wobei sie ihre Seifendecke hochschob Brüste. Charles fing an, sie an ihrer Brust auf und ab zu reiben, und als Charles dies immer wieder fortsetzte, konnte er fühlen, wie ihre erigierten Nippel an ihrem Fleisch rieben, hin und wieder schäumten ihre Brüste immer wieder, er konnte spüren, wie ihr Schwanz versuchte, zu kommen noch einmal hart.
Sie bewegte sich langsam von ihrer Brust zu ihrem Nabel, spürte, wie etwas ihr unteres Dekolleté stupste, als sie sich auf und ab bewegte, sie zog sich für einen Moment zurück und sah, dass Charles jetzt eine volle Erektion hatte und Charles neugierig ansah. Lächeln, bevor sie auf die Knie fiel, sie schluckte seinen Schwanz mit ihren Brüsten und fing an, seinen harten Schwanz auf und ab zu schieben, sie konnte den Druck auf dem weichen Fleisch ihrer Brüste spüren, als er durch ihre Adern glitt, Charles? Es begann sich zu steigern und ein leises Stöhnen konnte seine Lippen verlassen, ich fühlte, wie sein Schwanz mit jedem Stoß härter wurde.
Sein Schwanz war an diesen Morgen immer noch empfindlich gegenüber Blowjobs, er konnte bereits fühlen, wie sein Sperma aus seinem Schwanz spritzte, er versuchte sein Bestes, um es zu halten, aber das erhöhte nur den Druck, sein überwuchertes Sperma traf seinen Schwanz laut und mit solcher Wucht, dass der Die ersten paar Als der Schuss in Sues Gesicht spritzte, war es eher wie Geysire, der Rest spritzte auf ihre Brüste und bildete einen kleinen Teich zwischen ihrem Schwanz und der Spitze des Dekolletés ihrer Mutter.
„Charles, sieh dir das Chaos an, das du angerichtet hast.“ Sie sah ihn an und grinste ihn an. „Jetzt muss ich es wieder waschen.“
„Lass mich, Mama.“
Sie beendeten ihre Duschen und zogen sich ohne weitere Zwischenfälle an, gingen ins Wohnzimmer, wo sie saßen und fernsahen, standen auf, als sie sahen, wie Charles beschloss, einen weiteren Schritt zu tun, um seiner Mutter zu helfen, wieder gesund zu werden. Sofa und sagte.
„Lass uns heute ausgehen.“ Sie konnte bereits die Sorge auf dem Gesicht ihrer Mutter sehen, stand dann von der Couch auf und sagte, als die Erinnerungen an ihren Erfolg von damals und seither ein Lächeln und Zuversicht gebracht haben.
?Lasse mich meine Tasche holen? Sie sah ihre Mutter überrascht und stolz an, schnappte sich ihre Brieftasche und wartete an der Tür auf sie.
Nach ein paar Minuten war sie fertig und sie gingen zusammen aus der Tür, sahen zu, wie sie bei jedem Schritt vor der Haustür nicht zögerte, Charles öffnete die Tür und stellte sich auf die andere Seite, sie konnte die Angst und den Zweifel in sich kriechen sehen Mutters Geist, sie konnte sehen, dass sie ganz leicht zitterte, sie schluckte schwer und stellte ihren rechten Fuß zwischen ihr Haus und den Naturstreifen, er brachte ihn über die Schwelle, sein Fuß landete im Gras, und ein neues Gefühl erfüllte sich voller Stolz brachte er seinen linken Fuß nach vorne, lächelte über seinen Erfolg, Charles war wieder einmal voller Stolz.
Seite an Seite durch viele vertraute Häuser gehend, gewann er mit ein paar Schritten sein Selbstvertrauen zurück, sie unterhielten sich wie früher, zumindest auf eine Art und Weise, es war schön, wieder zurück zu sein, sie war nach zwanzig wieder seine Mutter. Nach minutenlangem Gehen gab es kein Zögern mehr, es war wieder ganz natürlich für ihn, sie kamen an seinem seltsamen Wanderfreund vorbei, sowohl männlich als auch weiblich, nach den ersten Paaren fühlte er sich wieder wohl mit beiden Geschlechtern, hielt sogar an, um zu reden und zu plaudern. Gelegenheit.
Sie gingen in einen Park neben einem Eckladen, kauften ein Eis und ein Getränk und gingen dann zu einer Bank im Park, wo sie saßen, aßen, tranken und redeten, dort ein paar Stunden blieben, den Vogel ansahen Gehege mit den kombinierten Fischteichen, ließen die Kinder an den Geräten und mit verschiedenen Spielsachen spielen, sie schauten zu, Sue kickte sogar einen verirrten Ball zurück.
Nachdem sie den Park verlassen hatten, machten sie sich auf den Weg zur Hauptstraße und machten einen Schaufensterbummel, stöberten noch ein paar Stunden an den Schaufenstern herum, bevor sie zum Mittagessen in einen Hühnerladen gingen, zusammen einen Teller mit Pommes und Soße aßen, weiter lachten und plauderten, ohne sich darum zu kümmern wer sie sah, dachte nicht, dass sie sich leidenschaftlich küssten, sie waren verliebt.
Sie beendeten ihre Mahlzeit und setzten ihren Weg fort, hielten gelegentlich an, um ein paar Momente zu plaudern, stießen mit ihren Freunden zusammen und küssten sich gelegentlich, bevor sie weitermachten, als wären sie ein junges Paar in der Blüte ihres Lebens. Die Beziehung war nur eine Altersübereinstimmung für diejenigen, die sie sahen, diejenigen, die sie kannten, begannen die Klatsch- und Gerüchteküche.
Der Tag schien schnell zu Ende zu gehen, sie hatten gerade bemerkt, wie dunkel es war, und gingen langsam Händchen haltend nach Hause.
Sie kamen an ihrer Haustür an, gerade als die Sonne unterging und immer noch die Schwelle von Lachen und Freude überschritt, Sue schlang ihre Arme um ihren Hals, als Charles die Tür hinter ihnen schloss, Charles drückte sie gegen die Wand und küsste sie. so leidenschaftlich wie möglich.
Als sie aus der Luft auftauchen wollte, drückte Sue ihn hart und lächelte, als sie sah, wie er auf die Knie fiel, seinen Gürtel und den Knopf an seiner Jeans öffnete, dann langsam den Reißverschluss herunterzog und die Unterwäsche darunter freilegte. Sie zog ihre Jeans ein wenig herunter und machte dasselbe mit ihrer Unterwäsche, was sie wollte, bevor sie dort lag, war weich, sie beugte sich vor und begann, die Rückseite seines Schwanzes auf und ab zu lecken, Charles konnte das Blut fühlen. Sie beeilte sich, ihren Wunsch zu erfüllen, fast augenblicklich war sie hart und bereit für ihn, sie nahm seinen Schwanz in ihre rechte Hand und begann, ihn herauszuziehen, sah ihn mit einem perversen Lächeln an und behielt ihn im Auge. Er stieß seine Zunge noch einmal in sein hartes, geädertes Fleisch, sein Schwanz schmeckte köstlich, schloss seine Lippen um seinen Kopf und saugte ihn mit aller Kraft, ein lauter Lustschrei, als Charles sich davon abhielt, zurückzufallen. es schien wie ein endloses Saugen, ihre Lippen begannen sich zu bewegen, das Gefühl verstärkte sich, als sie ihren Schaft weiter hinunterging, in den Mund und Rachen ihres Schwanzes, sie zog ihre Lippen wieder hoch und stieß ohne Vorwarnung erneut ab, ein weiterer lauter Schrei von Freude, als Charles seine rechte Hand auflegte. Er legte seine Hand hilfesuchend an die Wand in der Nähe, umklammerte seinen Hinterkopf mit seiner freien linken Hand, und die Frau fuhr fort, ihn mit ihrem immer härter werdenden Schaft auf und ab zu wiegen.
„Oh Mama, das fühlt sich toll an.“ kommentierte er, als sein Schwanken seine Geschwindigkeit erhöhte, hielt für einen Moment inne und begann langsam, seinen Mund seinen Schaft hinunterzudrücken, bald konnte er nur noch seinen Bauch sehen, aber sein Mund ging weiter nach unten, richtig? Ich weiß nicht, wie viel er geschluckt hat, aber es ging noch.
Ihre Nase presste sich schließlich gegen ihr Schambein und sie konnte nicht weiter gehen, Charles hielt ihren Hinterkopf fest, Sue konnte fühlen, wie sie außer Atem war und wollte zurückweichen, aber die Kraft, die sie anwendete, hielt ihren Hinterkopf vom Umzug.
Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an, aber schließlich steckte er seinen Kopf zurück und aus seinem Schwanz heraus, eine lange Spucke, die seine Lippen an ihrem Schwanz festhielt.
„Mama, das war unglaublich.“ kommentierte er außer Atem, sie küsste ihn auf den Kopf und stand dann auf, sie küssten sich, als sie ins Wohnzimmer gingen, sie zogen sich aus und standen wieder nackt voreinander, diesmal bekam es Charles dachte dasselbe in seinem Kopf, und in seinem Herzen wollte er ihr das Einzige geben, was er für all die Hilfe verdiente. sie hatte es ihm gegeben.
„Deine schöne Mutter.“ Sue errötete, als sie das hörte, Charles beugte sich wieder mit ihren Lippen auf ihre herunter, drückte ihren Körper an ihren und nahm ihre rechte Brust in ihre linke Hand, ihre Zunge erkundete ihren Mund ebenso wie ihren, streichelte und drückte ihre Brüste. Als sie es in der Hand hielt, konnte sie bei jeder Bewegung ihrer Finger ihr Stöhnen in ihrem Mund hören.
Er spürte, wie seine Finger seinen Penis zwischen seine Beine führten, sein Schaft presste sich gegen das Geschlecht der Frau, und er konnte die Wärme von innen spüren, er begann langsam hin und her zu stoßen, mehr Stöhnen hallte in seinem Mund wider, er konnte es fühlen. Er drückte Sues harten Nippel an seine Handfläche und spürte langsam, wie ihre Flüssigkeiten bei jedem Stoß seinen Körper zu bedecken begannen, stöhnend vor Verlangen, sein eigenes Geschlecht tief in den Körper ihrer Mutter zu schieben.Sue zog sich aus seinen Küssen zurück und stöhnte laut.
?Charles, deinen Schwanz an meiner Muschi zu reiben, fühlt sich so gut an?. wirst du mich schmecken Sie fragte.
„Ich will meine Mutter sehr.“ Er küsste sie noch einmal und drückte noch einmal ihre Brust, bevor er sie losließ, er trat zurück und sprang zurück, wobei sein Schwanz hart gegen seinen Bauch schlug, saß auf dem Sofa und beobachtete, wie sie ihre Beine weit für ihn öffnete, er legte seine Hand auf ihre Schenkel und fuhr mit seinen Nägeln auf und ab, wobei kleine rote Flecken zurückblieben, ging Charles auf die Knie und brachte seine Nase dicht an seine Katze, holte tief Luft und inhalierte seinen Duft so tief er konnte.
„Du riechst fantastisch, Mama.“ Sie rieb ihre Nasenspitze um ihre Fotze, bevor sie ihre Zunge herausstreckte und anfing, um ihre äußeren Schamlippen zu wirbeln, sie konnte den Saft von ihrem Kampf schmecken, Sue wackelte, als ihre Zunge leicht ihr zartes, zartes Fleisch berührte. Sue nahm ihre Brüste auf ihre Hände und fing an, ihre Brustwarzen mit Daumen und Zeigefinger zu kneifen und zu necken, ihr Körper glitt über ihre Klitoris.
„Ja, Charles, gib deiner Mutter ein gutes Gefühl.“ Sie bat ihn, die Augen zu schließen und die Empfindungen zu genießen, die durch seinen Geist und Körper strömten.
Jedes Mal, wenn er den unteren Rand seiner Lippen erreichte, traf er auf einen kleinen Wasserfall aus Saft, es war, als würde er süßen Nektar schlürfen und seine Geschmacksknospen mit dem Geschmack auf Hochtouren bringen, seine Bühne verlieren und seine Zunge tief in den Liebeskanal stecken.
?CHARLES OH GOTT CHARLES!!!? Sie schrie auf, als ihr plötzlich klar wurde, was sie tat.
?Entschuldigung Mama.? Er bat.
„Charles, nicht wahr, das hat sich so gut angefühlt.“ Seine Lippen verwandelten sich in ein breites Lächeln.
„Warte, willst du mir sagen, dass du nie Schmerzen gespürt hast?“ fragte Charles fröhlich.
„Kein Schmerz, hör nicht auf, Charles.“ Er bat, Charles nickte und ging zurück zu seiner Muschi, ohne zu denken, dass er jemals die Chance bekommen würde, ihr Inneres zu schmecken, leckte sich noch einmal die Lippen, aber als er fertig war, brachte er seine Zunge noch einmal in ihn hinein, das Gefühl, das seine Zunge berührte Tiefer als er dachte, dass er es noch einmal fühlen würde, seufzte er und gab ihm ein so gutes Gefühl, es fühlte sich an wie eine Ewigkeit, seit er etwas gefühlt hatte, es gab nur eine bessere Sache, aber er wollte das Gefühl genießen. Charles beschloss, selbst den nächsten Schritt zu tun, hob seinen rechten Zeigefinger und leckte noch einmal ihre Klitoris, während er seinen Finger so tief wie möglich hineinstieß, obwohl sie in ihn eindringen konnte, war er immer noch sehr eng und er konnte fühlen, wie ihre Finger zudrückten Mit unglaublicher Wucht stieß Sue einen lauten Freudenschrei aus, als sie sich an das Sofa klammerte. Charles erkannte, was das bedeutete, hob einen Finger, legte seinen Mund auf seine Lippen und schwärmte. Saft floss aus ihm, der Kanal füllte seine Kehle und seinen Mund bis zum Rand, es brauchte drei große Schlucke, um alles zu schlucken, sein Stöhnen wurde zu einer leisen Stimme und Charles zog seinen Mund von seinen Lippen, fing an, den Weg seiner Mutter zu küssen? zwischen ihren Brüsten und schließlich keuchte ihr Mund, ihre Küsse waren wieder voller Leidenschaft, sie quälten einander die Münder, Charles zappelte und drückte seinen Kopf in Sues Muschimund, Sue löste sich von ihrem Kuss und stöhnte, weil sie etwas anderes fühlte, von dem sie dachte, dass sie es tun würde nie wieder fühlen.
„Bring mich zu Charles? Er atmete aus, ihre Lippen trafen sich wieder und Charles begann langsam, ihren Schwanz in sein eigenes Geschlecht zu schieben, unglaublich fest, fast so, als würde er eine Jungfrau ficken, aber es gab kein Hindernis, der Mühlenschwanz glitt weiter tief in ihn hinein, was nur verstärkte das Verlangen in ihrem Kuss, es fühlte sich wie eine Ewigkeit an, aber ihr Schwanz erreichte schließlich den Boden, ihre Lippen öffneten sich und Sue stöhnte in fast stillem Glück, Charles begann langsam, ihren Schwanz zurückzuziehen, Sue? Ihre Hände wurden losgelassen und auf ihrem Rücken fixiert, die Fingernägel gruben sich tief in ihr Fleisch und beobachteten, wie sich die Brust ihrer Mutter mit jedem Atemzug ihrer Lust auf und ab bewegte.
Er brachte seinen Penis fast zum Fallen und begann erneut zu drücken, diesmal schneller, was Sue dazu veranlasste, noch tiefer in ihn einzudringen, sich zu heben und schneller und härter auf und ab zu kommen, als ihre Brüste stöhnten und er schnell einen Kompromiss einging und entkam ihre Lippen.
Mit jedem Stoß erhöhte er seine Geschwindigkeit, er fing an, in schnellen Ausbrüchen zu stöhnen, die fast identisch mit denen von Sue waren, bald schlug er sie in einem gleichmäßigen Tempo, versuchte es immer wieder auf ihre schöne nasse, aber enge Fotze, fühlte sich unglaublich an. um ihn wieder zum Abspritzen zu bringen.
„Mama, deine Muschi drückt mich so sehr, es fühlt sich unglaublich an.“ Kommentiert.
„Lass nicht los Schatz, es fühlt sich so gut an.“ Er glaubte nicht, dass er ihr zuhörte, obwohl er dachte, dass es nur ein paar Wochen waren, war er in das Vergnügen vertieft, nach dem er sich gesehnt hatte.
„Liebling kann ich dich bitte reiten?“ Er fragte, ob seine Worte aus einem Stöhnen zu bestehen schienen.
„Natürlich Mama.“ Sie reagierte mit einiger Enttäuschung, sie streckte ihn aus ihrer Katze und sie fühlte, wie sie hart fiel, als sie die Öffnung verließ, Sue stand vom Sofa auf und Charles nahm ihren Platz ein, ihr Schwanz stand wie ein Soldat, der auf Befehle wartete, Sue stieg auf sie Sohns Hüfte und legte den Schwanzkopf auf das offene Ende, langsam mit einem langen Stöhnen glitt sie mit ihrer Muschi seinen Schwanz hinunter, Charles gab sein eigenes Stöhnen von sich, als er die Schenkel seiner Mutter ergriff, als er den Boden erreichte, saß er dort für einen Moment, einfach Charles wollte das Gefühl des Schwanzes in sich genießen und beobachtete ihn mit geschlossenen Augen und einem Lächeln auf seinem Gesicht, das eine Grinsekatze eifersüchtig machen würde. Langsam öffnete er seine Augen und Charles konnte Glück in ihnen sehen.
„Charles, du fühlst dich so gut, es ist unglaublich.“ Er sagte, er sei von Ecstasy betrunken gewesen.
„Genieße so viel du willst Mama, ich habe es nicht eilig.“ Erwiderte er, schloss erneut die Augen und Charles konnte spüren, wie seine Muskeln immer wieder seinen Schwanz drückten, er konnte nicht glauben, wie gut es sich anfühlte, wenn sich sein Schwanz nicht in ihm bewegte, schnurrte er, als er anfing, seine Hüften zu heben und loszulassen Sein Schwanz glitt in ihn, er stieg so hoch wie er wollte, bevor er sich wieder senkte. Charles konnte nicht anders, als laut zu stöhnen, als er begann, seine eigene Geschwindigkeit langsam zu erhöhen. gemütlich.
„Oh mein Gott, ich habe das so sehr vermisst.“ rief Sue.
„Du kannst es haben, wann immer du willst, Mama, der Teufel gehört dir.“ Antwortete.
Er fühlte Wellen und Wellen der Lust mit jedem Stoß seines Schwanzes in ihr, machte feuchte obszöne Geräusche mit jedem Stoß seiner Fotze, Charles konnte fühlen, wie sein Schwanz und seine Eier vollständig durchnässt wurden, kleine Lustschübe erfüllten ihn, als Tropfen über sein Haar fegten und Hoden zittern auf seinen Nerven.
Wieder einmal blieb Sue stehen und saß still, Charles fragte sich ein wenig, ob sie still gestanden hatte.
„Ist etwas passiert, Mama?“ Er hat gefragt.
„Ich schätze ich… ich bin nicht allzu weit vom Orgasmus entfernt.“ Atemlos. ?Das bedeutet, dass es bald entlassen wird.? Er stieß ein weiteres Stöhnen aus.
„Ich bin ganz in der Nähe, Mama.“ Karl stimmte zu.
„Ist es zu viel oder zu grob, dich zu bitten, in mir zu kommen?“ Allein das Hören dieser magischen Worte ließ Charles‘ Schwanz zucken und die entsprechende Bewegung ließ auch Sue stöhnen.
„Ich will meine Mutter sehr.“ Sie antwortete mit einem stolzen Lächeln, Sue holte tief Luft und lächelte, als sie anfing, ihre Hüften wieder zu heben, ihre Katze hart auf seinen Schwanz zu rammen und begann, sich so schnell sie konnte zu bewegen, ihre Brüste hüpften wie Basketbälle in Charles‘ Gesicht Um Aufmerksamkeit bettelnd, legte sich Charles hin und leckte diese großen Melonen ab.Er packte sie fest mit seinen Händen und hielt sie mit jedem Schlag fester.
Charles konnte spüren, wie sich seine Eier bereit machten, sich selbst zu reinigen, und er tat sein Bestes, um länger durchzuhalten.
„Mami, ich werde bald kommen.“ Er bat.
„Mach es Baby, komm auf Mami, lass mich spüren, wie dein Baby Saft in mir macht.“ Seine Augen schossen auf und sein Mund stieß einen lauten Freudenschrei aus, als er die erstickte Ejakulation seiner Mutter tief in seinem Bauch freisetzte, die Berührung von Charles Ejakulation in ihm war genug, um Sue beiseite zu schieben und eine weitere Last loszulassen. Freudenschrei auch von ihm, Charles konnte fühlen, wie er fünf, sechs, sieben Mal in ihr ejakulierte, er hatte noch nie in seinem Leben so viel ejakuliert, sogar mit Emily und es schien, als wäre er noch nicht fertig, Sue hielt ihre Muschi fest um Charles‘ Schwanz herum in der Hoffnung, ihre ganze Ejakulation in ihr zu behalten, konnte er nur kleine Mengen fühlen, die von seinen Lippen zu tropfen begannen.
Eine Minute später hörte Charles schließlich auf zu kommen, seine Hände fielen von Sues Brüsten und landeten auf beiden Seiten der Couch, Sue fiel nach vorne mit ihrem Kopf in ihren Nacken, beide schnappten nach Luft, ihre Körper waren voller Erschöpfung. Es dauerte ein paar Minuten, aber Sue konnte ein Kitzeln in ihrer Muschi und dann ein Knallen spüren, als Charles‘ Schwanz nun aus ihrer mit Sperma gefüllten Fotze fiel, sie konnte fühlen, wie mehr Tropfen aus ihrem sich langsam schließenden Loch sickerten, Charles konnte diese Tropfen spüren Pfützen auf seinem Schwanz hinterlassen.
„Du bist jetzt frei, Mutter, du bist frei.“ kommentierte Charles atemlos.
„Ja? Ich bin frei, aber jetzt gehöre ich nur dir.“ Erwiderte er mit einem Grinsen in sich hinein.
Sie standen eine halbe Stunde lang bewegungslos da, und Charles schlang seine Arme um Sues Taille und hielt sie fest.
Sue setzte sich langsam auf und kam aus Charles‘ Hüfte heraus, Charles konnte trockenes Sperma auf ihrem ganzen Schwanz und der Katze ihrer Mutter sehen, sie machte einen guten Job und das brachte sie zum Lächeln, beobachtete, wie Sues rechte Hand ihre und ihre linke Hand nahm Hand drückte ihre linke Brust und Brustwarze. Er spielte damit, bevor er sich am Ende lustig machte.
„Charles, ich fühle mich sehr gut.“ Er schob jedoch seinen Mittelfinger tief in die Muschi, stieß ein weiteres Stöhnen aus, er konnte fühlen, wie sein Finger immer noch leicht mit dem Sperma bedeckt war, das ihn bis zum Rand ihrer Muschi füllte, er zog seinen Finger von dem heißen Sex weg und brachte es zu seinem Mund, legte seinen Finger so tief wie er konnte und schloss seine Lippen fest, stand er da und leckte seine Brust mehr.Er drückte sie auch, saugte sie mit aller Kraft, während er sie saugte, dann bevor er sie wischte. Ihre Lippen sind vollkommen sauber.
Diese Szene allein war genug, um Charles wieder hart zu machen, er war öfter gekommen, als er wusste, und er hatte das Glück, stundenlang gegeneinander anzutreten, aber es war mehr als nur seine Bereitschaft zum Schwanz.
Sue öffnete ihre Augen bei diesem Anblick und grinste, ließ ihre Brust los und hielt ihren Schwanz fest in ihrer rechten Hand, beugte sich über sie und legte ihre linke Hand auf die Sofalehne, ihre Brüste direkt in ihr Gesicht und sie konnte nicht atmen ohne diese Härchen auf ihrer Haut zu spüren.
Muss mein Baby in so kurzer Zeit wieder ejakulieren? fragte sie mit Lust und Sexualität in ihrer Stimme und schob ihre Hand so weit in den Schwanz, wie sie stehen konnte. Charles stieß ein lautes, gedämpftes Stöhnen aus, als er einen Schluck von der Titte nahm.
„Ich… ich bin eine harte Mutter, aber ich glaube nicht, dass ich für ein paar Stunden wieder abspritzen kann.“ Sue lächelte mit einem schmutzigen Grinsen.
„Also, egal wie hart ich dich hochziehe, du wirst nie das quälende Gefühl des Abspritzens spüren?“ Sue konnte spüren, wie ihr Kopf zwischen ihrem Dekolleté auf und ab strich, ihre Hand von seinem Schwanz hochzog und wieder hart nach unten drückte. Charles stieß einen weiteren zarten Schrei vor Schmerz und Lust aus.
„Mama, ich bin empfindlich, bitte tu das nicht.“ Er bat.
?Was ist das?? Er zog seine Hand noch einmal zurück und rammte sich dann erneut in seinen Schaft, wobei er erneut schreiend die Qual und das Vergnügen der Handarbeit seiner Mutter spürte.
„Willst du wirklich, dass ich aufhöre? fragte sie und spürte erneut, wie ihr Kopf schüttelte.
?Nein Mama.? Sue lachte.
„Wie wäre es dann, wenn du mich nochmal fickst? Sie löste seinen Schwanzgriff und richtete sich auf, während sie auf dem Boden lag und zusah, wie er ihre breiten Beine spreizte, Charles erhob sich vom Sofa und positionierte sich über dem lüsternen Körper seiner Mutter.
Er spürte, wie die Hand seiner Mutter seinen Schwanz wieder ergriff, er begann, seinen Schaft zu ziehen, der ihn in seine geschlossene Öffnung führte, Charles konnte fühlen, wie ihre Lippen begannen, seinen Kopf zu umkreisen, Sue hob ihre Hand und legte sie wieder an ihre Seite, Charles schloss seine Augen und fing an, ihren zarten Schwanz zurück in den Kanal seiner Mutter zu schieben, die leichtesten Berührungen schmerzten ihn.Sendete ein überwältigendes Vergnügen, sie konnte fühlen, wie das Innere ihrer Muschi immer noch durchnässt und von ihrer vorherigen Emission bedeckt war, fast ihren harten heißen Schwanz bedeckend beruhigend ihr kühles Sperma zu spüren, begann sie langsam zu ziehen und fuhr langsam wieder zurück, ihr Körper war immer noch erschöpft und für einen schnellen Fick hatte sie nicht die Kraft oder Ausdauer, sie setzte ihre langsamen Stöße rein und raus fort, rein und raus, Sue quietschte sanft, als sie spürte, wie sich der Schwanz ihres Sohnes langsam in ihr bewegte, sie fühlte sich entspannt und schön, sie war immer noch so geil, aber es war wie eine schöne beruhigende Massage für die Katze.
„Mmm das fühlt sich gut an Charles, weiter so.“ Er streckte die Arme über den Kopf und schloss die Augen, als würde er aus einem guten Schlaf erwachen, legte die Arme hinter den Kopf und öffnete wieder die Augen und sah Charles in die Augen, er konnte sehen, wie sehr er sich bemühte, aber es war so gewesen Lange hatte er alles gewollt, was er bekommen konnte.Als Charles spürte, wie der Schwanz der Katzenwand seinen Schwanz wie einen Schraubstock umklammerte, stieß er einen Schrei aus und hörte auf, sich zu bewegen.
„Lange ich dich zu sehr, Charles?“ fragte er in einem spielerischen Ton.
„Mama, ich will ejakulieren, aber ich habe nichts mehr.“ Seine Arme gaben langsam nach und er drückte ihren Körper gegen ihren, sein Körper regungslos und er konnte spüren, wie sein einst harter Schwanz schrumpfte und aus seiner jetzt entspannten Muschi glitt.
Sue hielt ihren Sohn fest in ihren Armen und küsste ihn auf die Wange.
„Ich schätze? Es ist Schlafenszeit, mein junger Liebling.“ Sie spürte, wie sich ihr Kopf gegen ihre Schulter bewegte, spürte, wie sich ihr Gewicht hob und beobachtete, wie Charles müde dastand, Sue vom Boden aufstand und ihrem Sohn ins Bett half, ihn hinlegte und die Decken über ihren schönen Körper zog, sich hinlegte. Sie zog und zog ihr Nachthemd an, ließ ihre Fotze und die Schlucht ihrer Brüste offen, damit alle es sehen konnten, schloss die Tür und ging in die Küche, um das Abendessen zuzubereiten, sie hatte Hunger und war genauso müde wie sie war, konnte sie fühlen ihr Adrenalin ging langsam zur Neige und sie fühlte sich plötzlich unglaublich versucht, heute Abend ist etwas Besonderes für sie beschlossen, etwas zu tun und einen Braten zu machen.
Charles versuchte, sie im Bett zu finden, stand immer noch nackt auf und ging, um seine Mutter zu suchen, ihm in die Küche folgend, wo er den guten Geruch von Lammbraten riechen konnte, wo er den Tisch halb gedeckt und zum Braten bereit fand. Sue schlief am Küchentisch, sie ging zu ihm hinüber und küsste ihn sanft auf die Wange.
„Mama, ich glaube, das Abendessen ist fertig.“ Er flüsterte ihr ins Ohr, die Frau stöhnte und hob langsam ihren Kopf, rieb sich die Augen, um den wenigen Schlaf zu entfernen, der noch übrig war, als sie aufstand, ihre Brüste weit geöffnet, als sie ihr Kleid streckte, wieder voll von ihr, griff sie nach unten und nahm eine in ihre linke Hand und drückte sie fest und stöhnte vor Vergnügen.
„Ich hoffe, die sind auf der Speisekarte.“ Kommentiert.
„Nur wenn das.“ Sie sagte, sie liege zwischen ihren Beinen und packte seinen halbharten Schwanz. „Stärkt es dich, Charles, die Brüste von Mumien zu sehen und zu berühren?“ fragte er süß.
„Gott ja.“ Er antwortete mit einem Murmeln.
?Ich denke, wir sollten vor der 2. Runde etwas essen? kommentierte Sue, Charles beugte sich hinunter und küsste ihre Lippen hart, die Zungen erkundeten sie noch einmal, bevor sie sich wieder trennten.
„Ja Mama.“ Antwortete.
Sie hatten eine schöne Mahlzeit mit Lamm, Kartoffeln und anderem gemischten Gemüse, und als sie ein Klopfen an der Tür hörten, zog Charles schnell seine Hose an, die im Wohnzimmer lag, und Sue packte ihre Kleider zusammen und rannte zum nächsten Zimmer und schloss die Tür. Tür zum Anziehen.
Charles öffnete die Tür und stand fassungslos da.
?Auf keinen Fall.? Sie sagte, sie sei schockiert, Minuten später kam Sue aus dem Raum, in dem sie sich befand, und fragte.
„Wer ist das Schatz?“ Charles trat aus dem Weg und Sue fiel auf die Knie, ein Mann in einer formellen Militäruniform stand vor der Tür, sie traute ihren Augen nicht.
„Ich bin zu Hause Sue“. Ich bin zu Hause.?
Der Mann war ihr Ehemann.

Hinzufügt von:
Datum: September 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.